Zum Inhalt springen
Inhalt

TV-Sendung Jetzt zum Nachschauen: «Hallo SRF!» zum Informationsangebot

Bei «Hallo SRF!» am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 20.05 Uhr auf SRF 1 hat sich alles ums Informationsangebot von SRF gedreht. Auch das Publikum konnte Inputs dazu einbringen. SRF-Verantwortliche nahmen live dazu Stellung. Daneben gabs immer wieder Einblicke ins journalistische Arbeiten.

Legende: Video «Hallo SRF!» zu den Informationsangeboten von SRF abspielen. Laufzeit 37:02 Minuten.
Aus Hallo SRF! vom 31.10.2018.

Publikumsdialog mal anders

Vor einem Jahr hatten 50 Menschen aus dem Publikum im Rahmen unserer «Hallo SRF!-Publikumswoche» Gelegenheit, auf verschiedenen Redaktionen mitzuarbeiten. Dieses Jahr hat SRF den Spiess umgedreht: Moderatorinnen oder Moderatoren der Radio- und TV-Information trafen Zuhörerinnen, Zuschauer und User dort, wo sie üblicherweise SRF-Angebote nutzen. Gemeinsam schauten oder hörten sie sich bei diesen Hausbesuchen «ihre» Sendung oder das Online-Angebot an – und tauschten sich darüber aus.

«Hallo SRF!» berichtete am Mittwoch, 31. Oktober 2018, um 20.05 Uhr auf SRF 1 über die sechs Hausbesuche. Auch die dabei aufgeworfenen Fragen, Anregungen und Kritikpunkte flossen in die Sendung ein. Dort nahmen Verantwortliche aus Programm und Management von SRF live dazu Stellung.

Uns pfeift ein ziemlicher Sturmwind um die Ohren, weil die Leute sich von der TV-Kiste weg ins Internet bewegen, die Werbung zu den Giganten abfliesst, die Arbeitsbedingungen intern auf den Kopf gestellt werden. Da ist es schon wichtig und interessant zu hören, was sich das Publikum von uns wünscht.
Autor: Sabine DahindenModeratorin und Hausbesucherin

Auch das Publikum war gefragt

Doch das Publikum war längst nicht nur über die Hausbesuche in die TV-Sendung eingebunden. Alle Zuschauerinnen, Hörer und Userinnen waren selbstverständlich eingeladen, sich mit ihren Fragen, Kommentaren und Ideen zu melden – via Chat, Social Media oder Telefon.

Via Chat konnten sie sich auch direkt an Redaktionsleiterinnen, Moderatoren oder die Mitglieder der SRF-Geschäftsleitung wenden, darunter Direktor Ruedi Matter, Radio-Chefredaktorin Lis Borner und TV-Chefredaktor Tristan Brenn. Insgesamt mehr als 20 Verantwortliche aus Programm und Management beantworteten von 19 bis 23 Uhr Publikumsfragen, reagierten auf Kritik und nahmen Ideen auf.

Diese SRF-Vertreterinnen und Vertreter waren im Chat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Ruedi Matter, Direktor SRF
  • Raphael Amrein, Leiter Publikumsdialog
  • Paola Biason, Redaktionsleiterin «Glanz & Gloria»
  • Lis Borner, Chefredaktorin Radio
  • Tristan Brenn, Chefredaktor TV
  • Karin Britsch, Leiterin Nachrichtenredaktion Radio
  • Stefan Charles, Abteilungsleiter Kultur
  • Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10»
  • Franziska Egli, Teamleiterin «Arena»
  • Ursula Gabathuler, Redaktionsleiterin «Kassensturz/Espresso»
  • Reto Gerber, Leiter Fachredaktion Ausland TV
  • Fredy Gsteiger, Bereichsleiter / Stv. Chefredaktor Radio
  • Andrea Hemmi, Kommunikationschefin
  • Basil Honegger, Leiter Fachredaktion Inland TV
  • Helen Hürlimann, Redaktionsleiterin «HeuteMorgen» / SRF 4 News
  • Barbara Lüthi, Teamleiterin «Club»
  • Guy Luginbühl, Abteilungsleiter Finanzen / HR / Services
  • Roland Mägerle, Abteilungsleiter Sport
  • Gregor Meier, Nachrichtenchef TV
  • Regula Messerli, Redaktionsleiterin «Tagesschau»
  • Jonas Projer, Leiter Talkredaktionen
  • Alexander Sautter, Stv. Bereichsleiter SRF News
  • Hansruedi Schoch, Abteilungsleiter Programme
  • Stefano Semeria, Abteilungsleiter Unterhaltung
  • Silvia Zwygart, Redaktionsleiterin «Schweiz aktuell»
Ich verstehe mich an diesem Abend klar als Anwalt des Publikums. Aus dieser Optik werde ich auch die Chefinnen und Chefs von SRF befragen. Natürlich bin ich auch Mitarbeiter des Hauses, aber das entbindet mich nicht davon, fürs Publikum Antworten einzufordern.
Autor: Sandro BrotzModerator und Hausbesucher

So geht Informationsjournalismus heute

Sabine Dahinden («Schweiz aktuell») und Sandro Brotz («Rundschau») führten durch die 90-minütige Livesendung in Zürich. Mario Grossniklaus («Tagesschau»/«Arena») war im Radiostudio Bern zugeschaltet.

Das Moderatorenteam stellte den SRF-Verantwortlichen ausgewählte Publikumsfragen, nahm das TV-Publikum mit durch die Studios und gab Einblick in den journalistischen Alltag der Informationsabteilungen von SRF. Wie entstehen Sendungen wie «Info 3» oder «Schweiz aktuell»? Wie prüfen die Redaktionen Fakten, bevor sie diese veröffentlichen? Wie will SRF junge Menschen erreichen (einen Überblick über das heutige Angebot gibts hier)? Und was hat sich innerhalb der Chefredaktionen aufgrund bisheriger Publikumsinputs bereits bewegt?

Wie rüstet sich SRF für das trimediale journalistische Schaffen der Zukunft?

Mit einem Newsroom für Radio, TV, Online. Wie genau, das hat die «Hallo SRF!»-Sendung am Beispiel des sich im Bau befindenden neuen Gebäudes für News und Sport am Standort Zürich Leutschenbach vorgestellt. Unter anderem erhielt das Publikum hier Einblicke in technische Entwicklungen – von der Studio-Automatisation bis zum Smartphone, das sowohl für den Fernseh- wie auch für den Radiobereich neue Möglichkeiten eröffnet.

SRF befindet sich wie andere Schwei­zer Medien in einem Spannungsfeld. Wir wollen darum zeigen, wie wir mit dem Medienwandel umge­hen.
Autor: Mario GrossniklausModerator

«Hallo SRF!»

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 20.05 Uhr auf SRF 1

Die Sendung wurde zeitgleich auf SRF info mit Übersetzung in Gebärdensprache ausgestrahlt.

«Hallo SRF!» – unser Draht zum Publikum

Unter dem Motto «Hallo SRF!» bietet SRF dem Publikum bereits seit 2015 Möglichkeiten zum Austausch und zum Dialog – in den «Hallo SRF!»-Sendungen am TV und am Radio, aber auch bei Veranstaltungen vor Ort oder bei Studioführungen.

Darüber hinaus finden Sie bei «Hallo SRF!»:

Und wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen haben, dann schreiben Sie uns. Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter (#hallosrf, Link öffnet in einem neuen Fenster).