Bots - unsere unsichtbaren Entscheidungsträger

Roboter sind sichtbar. Ihre körperlosen Brüder hingegen arbeiten unsichtbar. Die Bots. Dennoch nimmt uns die diskrete Agenten-Armee unserer Netzwerke immer mehr Entscheidungen ab. Bots entscheiden, welcher Partner zu uns passt oder welchen Preis wir für ein Produkt bezahlen.

Bots sind unsichtbar. Wenn sie sichtbar wären, könnten sie wie Termiten aussehen. Ihr «Verhalten» ist am ehesten mit jenem von Bots vergleichbar.
Bildlegende: Bots sind unsichtbar. Wenn sie sichtbar wären, könnten sie wie Termiten aussehen. Ihr «Verhalten» ist am ehesten mit jenem von Bots vergleichbar.

Input macht sie sichtbar, fragt nach Risiken und Chancen und - ob Bots Lebewesen sind.

Bots sind heute Alltag. An der Börse zum Beispiel werden über 50 Prozent aller Deals automatisiert abgewickelt, durch Bots. In den neuen Online-Märkten spielen Bots eine prägende Rolle in der Preisfindung. Auf dem Handy kommen Bots mit Namen «Siri» oder «Google Now» zum Einsatz, um unser Leben zu vereinfachen. Doch das sind erst die Anfänge. Da geht noch viel mehr. Die Bots stehen erst am Beginn einer grossartigen Karriere. 

Einer der ersten Bots, der Ur-Bot quasi, ist der Turing-Test. Sein Erfinder Alan Turing wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden.

Im Turing-Test gibt sich ein Programm, als Psychiater aus. Dieser sogenannte Chat-Bot war schon zu Turings-Zeiten so gut gemacht, dass viele Test-Personen den Bot für eine echte Person hielten. Ein Chat-Bot, der ähnlich funktioniert ist der Clever-Bot. Zum selber ausprobieren!

Chat-Bots, eine wissenschaftliche Tüftlerei

Andere Bots sind mehr als Tüftlerei. Sie prägen mittlerweile massiv unseren Alltag. Bots, die auf Amazon und anderen Marktplätzen die Preise festlegen. Und ab und zu einmal durchdrehen.

Oder die Börse-Bots, die in Mikro-Sekunden Titel kaufen und verkaufen. Der Flashcrash im Mai 2010 sorgte für kurze Zeit für Chaos - Schuld sind Bots, glaubt eine Mehrheit der Experten.

Eher ins harmlose Reich der kreativ-nerdigen Bots gehört jener, der aus Youtube-Kommentaren Texte zusammenstellen und dann automatisch auf Amazon als E-Buch heraus gibt, oder jener Bot, der in regelmässigen Abständen auf Twitter poetische Statements publiziert, zusammengestellt aus Werbelinks auf Websites, die E-Books verkaufen über Pferde.

Bots als Buch-Autoren: Hier kommen sie (noch) nicht an die Menschen heran. Anders bei verschiedenen Spielen. Hier steht es schon heute 1:0 für die Bots.

Buchtipp
Daniel Suarez: «Daemon»

Termiten: Die sichtbaren Bots

Wenn man im Tierreich Lebewesen sucht, die am ehesten mit Bots vergleichbar sind, stösst man auf die Termiten. Interview mit Biologe Thomas Jermann vor dem Termiten-Gehege im Zoo Basel.

Moderation: Reto Widmer, Redaktion: Reto Widmer