Wo der Gotthard getrotzt hat

Am Freitag, 15. Oktober, feiert die Schweiz den Durchstich des längsten Eisenbahntunnels der Welt. Es ist ein Weltrekord, den die Tunnelbauer dem Berg Meter für Meter abgetrotzt haben.

In der DRS3-Hintergrundsendung Input führt euch der Tunnelbauchef Heinz Ehrbar noch durch weitere interessante Stellen im Berg und erzählt, wo der Druck im Gotthard so gross war, dass der Berg sogar tonnenschwere Stahlträger verformte, als wären es Spaghetti.

Die Sendung stellt aber auch die grundsätzliche Fragen zu diesem Jahrhunderprojekt: Warum sind wir überhaupt auf die Idee gekommen, ein solches Tunnel in Angriff zu nehmen? Hatte es mit der Alpeninitiative zu tun? Oder mehr mit der EU?

Im Rückblick auf die 50jährige Entstehungsgeschichte klären wir dies und wir reden in der Sendung mit einem kritischen Begleiter der Neat, mit Markus Züst, dem heutigen Landammann des Kantons Uri. Die Vorfreude auf den Weltrekord ist im Transit-Kanton nämlich getrübt, weil dem Bund das Geld fehlt für die Zufahrten und Uri deshalb befürchtet, dass die tonnenschweren Güterzüge der Neat dereinst der regionalen S-Bahn die Geleise streitig macht

Autor/in: Thomas Balderer, Moderation: Thomas Balderer