Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ärger mit überbuchten Flügen
Aus Espresso vom 27.06.2016.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Ärger mit überbuchten Flügen

Man hat einen Flug gebucht, checkt ein und dann heisst es: Sorry, überbuchter Flug – Sie müssen hier bleiben. Das kommt immer wieder vor. Denn Fluggesellschaften überbuchen ihre Flüge absichtlich.

Vor allem Linien-Fluggesellschaften wie die Swiss verkaufen für ihre Flüge mehr Sitzplätze als zur Verfügung stehen. Sie arbeiten mit sogenannten Überbuchungsprofilen und optimieren so ihre Sitzauslastung, beziehungsweise ihr Geschäft.

Diese Profile erstellen sie aufgrund historischer Daten der einzelnen Flugverbindungen. Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek erklärt: «Mit diesem Überbuchungsprofil wird versucht kurzfristige Annullationen und No-Shows – also Leute, die den Flug nicht antreten – auszugleichen.»

Diese Wahrscheinlichkeitsrechnung geht allerdings nicht immer auf. Die Leidtragenden dieser Praxis sind jene Fluggäste, die zurückbleiben müssen.

Kaum Überbuchungen auf Ferienflügen

Eigentliche Ferien-Fluggesellschaften wie Edelweiss Air überbuchen ihre Flüge selten oder gar nicht. Die Erklärung von Edelweiss-Sprecher Andreas Meier: «Unsere Gäste wollen in die Ferien sagen ihre Flüge in den seltensten Fällen ab.» Bei Ferienflügen rechnen sich Überbuchungsprofile also nicht. Es fehlen die Geschäftskunden, welche ihre Reisepläne kurzfristig ändern.

Dennoch kann es auch bei Edelweiss Air zu Überbuchungen kommen. Ein krasses Beispiel ist ein Flug Ende März von Phuket nach Zürich. Für diesen Flug wurden aufgrund eines Systemfehlers rund 30 Sitzplätze zu viel verkauft.

Anspruch auf Entschädigung

Kann ein Passagier wegen Überbuchung nicht mitfliegen, obwohl er dies will, hat er Anspruch auf einen Ersatzflug oder kann sein Geld zurückverlangen. Zudem hat er das Recht auf eine Entschädigung. Diese ist in einer verbindlichen EU-Verordnung festgehalten. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Reisestrecke.

Bei Distanzen bis zu 1500 Kilometern erhalten Betroffene 250 Euro, bis 3500 Kilometer gibt es 400 Euro und ab 3500 Kilometern 600 Euro. Wenn sich die Reisezeit wegen der Umbuchung nicht massiv verlängert, kann die Entschädigung auch tiefer ausfallen.

Passagiere müssen pünktlich einchecken

Voraussetzung für eine Entschädigung ist, dass die Airline dem Passagier die Buchung bestätigt hat und dass dieser pünktlich am Check-in war. Ist in den Buchungsunterlagen keine genaue Zeit für den Check-in angegeben, müssen Passagiere mindestens 45 Minuten vor dem Abflug am Schalter sein.

Neben der finanziellen Entschädigung haben Flugpassagiere Anspruch auf so genannte Betreuungsleistungen: Also auf Verpflegung, Telefongespräche oder E-Mails oder bei grösseren Verzögerungen auf eine Hotelübernachtung. Entsteht einem Passagier durch eine grosse Verspätung ein Schaden, so kann er diesen unter bestimmten Voraussetzungen von der Airline zurückfordern. Allerdings ist die maximale Haftung der Fluggesellschaft auf rund 6700 Franken begrenzt.

Serie: «Bueche, packe, gnüsse»

Die Kurzserie des Konsumentenmagazins «Espresso» zum Sommerferien-Anfang:

27.06.16: Ärger mit überbuchten Flügen (siehe oben)
28.06.16: Reisen mit Haustieren
29.06.16: Telefonieren im Flugzeug und die Kosten
30.06.16: Datenroaming: Was gibt es für Möglichkeiten?
01.07.16: Alles ums Mietauto

«Ferien ohne Ärger»

Box aufklappen Box zuklappen
«Ferien ohne Ärger»

Nützliche Tipps, damit Sie Ihre Reise und Ferien geniessen können, finden Sie hier.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Ammann , Bätterkinden
    In einem solchen Fall werden immer zuerst Freiwillige gesucht die, gegen Entschädigung, auf einen späteren Flug wechseln. Das funktioniert eigentlich immer.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi , Stäfa
      Genau, auf einen späteren Flug oder mit Umsteigen, es gibt immer Lösungen. Wenn man Zeit hat lohnt es sich, denn die Entschädigung, nebst Bargeld meistens Upgrade in die Businessclass ist attraktiv, vor allem bei längeren Flügen. Eigentlich eine uralte Geschichte. Am Schalter muss man allerdings nicht sein wenn man online eincheckt und nur mit Handgepäck reist. Online eingecheckt kann nichts mehr passieren ausser man kommt zu spät ans Gate.
  • Kommentar von Viktor Paulsson , Stockach
    Gottlob war ich bisher noch nie betroffen, jedoch bin ich schockiert, dass es eine solche Praxis überhaupt gibt. Wenn ich mal wegen so einem an Menschenverachtung grenzenden Gebahren eine Beerdigung eines Familienangehörigen oder einen Fussball-WM-Final verpassen sollte, interessieren mich die paar hundert Euro einen feuchten Dreck.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi , Stäfa
      Lesen Sie, was oben steht. Wenn jemand an eine Beerdigung muss wird er sicher nicht stehen gelassen. In der Regel finden sich genügend Freiwillige, denn die Konditionen sind gut. Zudem ist die Praxis uralt. Das kommt eben davon, weil es immer wieder Leute gibt die nicht erscheinen. Restaurants machen das übrigens auch so. Konnte auch einmal profitieren weil der Flug von Sao Paulo überbucht war. Uebernachtung im 4* Hotel, 400$ Taschengeld und am nächsten Tag Rückflug in Business. War toll.
    2. Antwort von Lenny Stevens , Zürich
      Ne Beerdigung mit nem WM-Final zu vergleichen :D kek
    3. Antwort von Vitkor Paulsson , Stockach
      Ich wollte damit nur sagen: wenn etwas zeit- und ortsgebunden stattfindet.