Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsfrage: «Bin ich verpflichtet, die Quittung mitzunehmen?»
Aus Espresso vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Kassenzettel «Bin ich verpflichtet, eine Quittung auf mir zu tragen?»

Bei Coop können Kunden beim Self-Checkout seit kurzem auf einen ausgedruckten Kassenzettel verzichten. Schön und gut. Was aber, wenn man in einer Taschenkontrolle hängen bleibt oder einen Garantiefall hat? «Espresso» sagt, was gilt.

Bei jedem Einkauf bekommen Kundinnen und Kunden beim Bezahlen einen Kassenbeleg in die Hand gedrückt. Die Quittung. Die allermeisten dieser Belege landen auf dem direkten Weg im Abfall.

Bei Coop können Kundinnen und Kunden deshalb beim Self-Checkout wählen, ob sie einen ausgedruckten Beleg möchten oder nicht. Eine gute Idee, findet ein «Espresso»-Hörer aus Basel. So spare man Papier und schone die Umwelt. Dennoch hat er Bedenken.

Was tun, wenn man in eine Taschenkontrolle kommt?

«Was passiert, wenn ich im Laden kontrolliert werde und keine Quittung vorweisen kann?», schreibt der Mann und möchte vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen, ob er sich ohne Beleg Probleme einhandeln kann: «Mache ich mich strafbar, wenn ich ein Geschäft mit vollen Taschen, aber ohne Kaufbeleg verlasse?»

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Die Frage ist berechtigt. Rechtlich gilt: Unternehmen sind verpflichtet, ihren Kundinnen und Kunden einen Beleg auszuhändigen. Die Konsumenten sind aber nicht verpflichtet, einen solchen Kaufbeleg anzunehmen und auf sich zu tragen. Wer auf einen ausgedruckten Beleg verzichtet, ihn liegen lässt oder wegwirft, macht sich deshalb also nicht strafbar.

Aber: Ein Kaufbeleg ist ein wichtiges Beweismittel. Mit der Quittung lässt sich beweisen, dass man für eine Ware auch tatsächlich bezahlt hat. Aus diesem Grunde ist es ratsam, die Quittung mindestens bis zum Verlassen eines Geschäfts auf sich zu tragen.

Wie wollen nun Coop-Kunden diesen Beweis erbringen, die am Self-Checkout per Tastendruck auf ihren Beleg verzichten? Coop schreibt auf Anfrage, jeder Einkauf sei im System registriert und liesse sich leicht zurückverfolgen. Bei einer Kontrolle könne man deshalb elektronisch nachprüfen, ob der Kunde für die Waren bezahlt hat.

Der Kaufbeleg ist auch Garantieschein

Ganz auf Kaufbelege verzichten sollten Konsumentinnen und Konsumenten dennoch nicht, denn die Quittung hat noch eine weitere, wichtige Funktion: Sie dient als Beleg, wenn ein Kunde mit der Ware nicht zufrieden ist und seinen Anspruch auf Garantie geltend machen will.

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, auch künftig und vor allem bei langlebigen Waren auf einen Kassenbeleg zu bestehen und ihn bis zum Ablauf der Garantiefrist (nach Gesetz zwei Jahre) aufzubewahren. Sei es nun physisch oder elektronisch.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Wenn man schon über das Thema schreibt, wieso denn nicht vollständig? Auf den Kassenzettel kann man übrigens bei Coop schon lange verzichten und, wenn eine Supercard, im Internet selber einstellen. Alle die eine Supercard haben, können den Kassenzettel somit auch elektronisch (E-mail) abonnieren und bei Bedarf, z. B. als Garantieschein, selber ausdrucken. Natürlich haben nicht Alle eine Karte, aber praktisch ist es von daher eben doch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Wenn ich hier jeweils lese, was die Leute so für "Alltagsproblemchen" bewegen wundert es mich eben nicht, dass sie dort wo sie ohne Aufwand etwas tun können um eventuellen grossen Ärger zu vermeiden, dies eben auch sein lassen. Abgesehen davon: eine Taschenkontrolle bei Coop/Migros und Co. oder auch am Arbeitsplatz würde ich mir nie einfach so bieten lassen! Auch dazu gibt es Spielregeln. Die soll aber auch die Frau Baumgartner beantworten - die wird schliesslich dafür bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Wenn ich sehe wie viel unnützes Papier wir täglich, sei es im Briefkasten oder zwischen den Tageszeitungen "konsumieren", sehe ich eigentlich kein Problem den Kassenzettel beim Einkauf entgegen zu nehmen, somit eine Kontrolle und Beweismittel gegenüber dem Geschäft habe, wo ich einkaufe, zudem wenn ich über eine Bank-Karte bezahle. Letztlich gilt dies dann auch bei der monatlichen Abrechnung der Bank. Auch dort können mal Fehler passieren. Demzufolge Eigenverantwortung wahrnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten