Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ist die Brille nun versichert oder nicht?
Aus Espresso vom 13.11.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

Unfallversicherungsgesetz Brille nach Sturz kaputt: Wann zahlt die Unfallversicherung?

Bei einem Unfall zerbricht ihre Brille. Da die Frau Rentnerin ist, zahlt die obligatorische Unfallversicherung nicht.

Es passiert nach einem Bad im See. Eine Frau rutscht auf dem Badesteg aus. Beim Sturz verletzt sie sich an Kopf und Händen so stark, dass sie im Spital behandelt werden muss. Zudem geht die Brille der Frau in Brüche.

Aus dem Unfallversicherungsgesetz UVG ist ihr der Artikel 12 bekannt: «Der Versicherte hat Anspruch auf Deckung der durch den Unfall verursachten Schäden an Sachen, die einen Körperteil oder eine Körperfunktion ersetzen. Für Brillen, Hörapparate und Zahnprothesen besteht ein Ersatzanspruch nur, wenn eine behandlungsbedürftige Körperschädigung vorliegt.»

Das trifft bei ihr zu. Die Frau schickt deshalb die Rechnung für die Brille ihrer Krankenversicherung Swica, wo sie den Unfallzusatz zur Grundversicherung abgeschlossen hat.

Die versicherte Kundin ist als Pensionierte nicht erwerbstätig und daher auch nicht nach UVG versichert.
Autor: Swica

Doch die Swica winkt ab: «Die versicherte Kundin ist als Pensionierte nicht erwerbstätig und daher auch nicht nach UVG versichert. Sie ist bei uns gemäss dem Krankenversicherungsgesetz KVG versichert, mit dem obligatorischen Unfalleinschluss.» Und gemäss Unfall-Leistungen nach KVG wird eine Brille nicht ersetzt. Nur mit Zusatzversicherung. Als Rentnerin, sagt sie, werde sie dort jedoch nicht mehr aufgenommen.

Wer ist über das UVG versichert?

Über das Unfallversicherungsversetz sind alle Arbeitnehmer für Berufsunfälle versichert. Wer mehr als acht Stunden pro Woche angestellt ist, ist durch den Arbeitgeber auch für Unfälle in der Freizeit (Nicht-Berufsunfälle) versichert.

Nicht über das UVG versichert sind Selbständigerwerbende und nicht erwerbstätige Personen wie Hausfrauen und -männer, Studierende, Pensionierte sowie Kinder. Sie benötigen den Unfallzusatz zur Krankenversicherung. Damit fahren sie bei verschiedenen Leistungen schlechter.

Espresso, 13.11.2020, 8:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.