Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ferien verbieten geht zu weit
Aus Espresso vom 11.06.2020. Bild: imago images
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Ferien trotz Pandemie «Darf der Chef die Italien-Ferien verbieten?»

Strandferien im Ausland fallen nun doch nicht ins Wasser. Einem Arbeitgeber gefällt das gar nicht. Er verlangt von seinen Angestellten, dass sie auf Auslandferien verzichten. «Espresso» sagt, weshalb die Betroffenen ihre Ferien nicht stornieren müssen.

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • Wann und wie lange Angestellte in die Ferien fahren dürfen, bestimmt der Arbeitgeber.
  • Angestellte dürfen sich darauf verlassen, dass sie bereits genehmigte Ferien beziehen können.
  • Die Bewilligung für bereits genehmigte Ferien darf ein Arbeitgeber nur in Ausnahmefällen zurücknehmen: In einem betrieblichen Notfall zum Beispiel, der die Anwesenheit des betreffenden Angestellten zwingend nötig macht. In diesem Fall muss der Arbeitgeber allerdings für sämtliche Annullierungskosten seines Angestellten aufkommen.
  • Die Angst, ein Angestellter könnte sich in den Ferien mit dem Coronavirus infizieren, ist kein betrieblicher Notfall und rechtfertigt kein Ferienverbot.
  • Ebenso wenig darf ein Arbeitgeber seinen Angestellten Vorschriften machen, in welchem Land sie ihre Ferien verbringen. Er kann ihnen aber die Empfehlung geben, sich verantwortungsvoll zu verhalten und keine vermeidbaren Risiken einzugehen.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappenBox zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

  • Kommen Angestellte in den Ferien mit Infizierten in Kontakt oder spüren sie Symptome, müssen sie ihren Arbeitgeber unverzüglich informieren, damit dieser Massnahmen zum Schutz der anderen Angestellten treffen kann.
  • Angestellte, die Kontakt zu Infizierten hatten, müssen nach ihrer Rückkehr in Quarantäne bleiben. Ob sie in diesem Fall Anspruch auf eine Lohnfortzahlung aus den bundesrätlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben, ist zur Zeit (Anfang Juni 2020) nicht klar. Die Verordnung ist befristet und bis zum 13. September gültig. Es ist möglich, dass der Bundesrat die Verordnung oder einzelne Massnahmen verlängert.
  • Treten nach der Rückkehr aus den Ferien Krankheitssymptome auf, müssen Angestellte ebenfalls zu Hause bleiben. In diesem Fall haben sie Anspruch auf Lohnfortzahlung. Der Arbeitgeber darf dazu ein Arztzeugnis verlangen.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 11.06.20, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    1) Jeder ist Entbehrlich
    2) Orwell lässt Grüßen
  • Kommentar von karan san  (karan)
    Wie lang wollen wir, wegen ein Virus, das gleiche Modalität wie ein schweres Grippevirus hat, in einer Panik verharren.
    1. Antwort von Benjamin Schlegel  (Benjamin Schlegel)
      Laut Wissenschaftlern ist die Mortalität etwa 6-8x höher als bei einer gewöhnlichen Grippe. Und wenn sie das Virus mit der spanischen Grippe vergleichen wollen: Damals gab es 20-100 Millionen Tote bei einer Weltbevölkerung von 1,8 Milliarden. Wenn Covid-19 gleich viele Tote hervorbringen würde (anteilmässig), wären das bis zu 100-500 Millionen. Finden Sie da wirklich, man würde übertreiben?