Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsfrage: Dürfen Väter für's kranke Kind zu Hause bleiben?
Aus Espresso vom 26.05.2016.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Arbeitsrecht Darf ein Vater sein krankes Kind betreuen?

Frauen dürfen am Arbeitsplatz fehlen, wenn sie zu Hause ihr krankes Kind pflegen müssen. Was aber, eine Mutter selber krank ist? Hat dann auch der Vater das Recht, zu Hause zu bleiben?

Angestellte mit Kindern haben am Arbeitsplatz einige besondere Rechte: So muss der Arbeitgeber bei der Festsetzung der Arbeitszeiten so weit wie möglich Rücksicht nehmen und er darf Angestellte mit Kindern nur zu Überstunden heranziehen, wenn diese damit einverstanden sind.

Zudem dürfen Angestellte bis zu drei Tage zu Hause bleiben, wenn ihr Kind krank ist. Geregelt sind diese speziellen Schutzbestimmungen für Arbeitnehmer mit Familienpflichten im Arbeitsgesetz.

16-Jährige sind rechtlich keine «Kinder»

«Espresso»-Hörer Yves Ulrich darf sich also gestützt auf den Artikel 36 des Arbeitsgesetzes im Betrieb abmelden und maximal drei Tage zu Hause bleiben, wenn seine Frau selber krank ist und sich nicht um das kranke Kind kümmern kann.

Um Missbräuchen vorzubeugen, sieht das Gesetz eine Reihe von Voraussetzungen vor:

  1. Meldet sich ein Elternteil von der Arbeit ab um sein krankes Kind zu betreuen, so muss er die Krankheit des Kindes mit einem Arztzeugnis belegen können.
  2. Ein Elternteil darf maximal drei Tage zu Hause bleiben. Ist das Kind länger krank, so müssen betroffene Eltern für die Betreuung Freitage nehmen oder eine andere Betreuung organisieren.
  3. Unter «Kindern» versteht das Gesetz Minderjährige bis zum vollendeten 15. Lebensjahr. Wer seinen kranken Teenager pflegen muss oder möchte, muss dafür Freitage einziehen.

In der Praxis taucht immer wieder die Frage auf, ob diese drei Tage pro Jahr oder pro Krankheitsfall zu verstehen sind. Das Gesetz klärt diese Frage nicht. Jedoch ist aus dem Zweck der Bestimmung klar, dass drei Tage pro Krankheitsfall gemeint sind. Sonst wären Eltern mit mehreren Kindern benachteiligt.

Auch Väter dürfen der Arbeit fern bleiben

Für Diskussionen und Unfrieden sorgt in manchen Betrieben, dass sich meistens die berufstätigen Mütter um ihre kranken Kinder kümmern. Das Gesetz spricht von «Arbeitnehmern». Es lässt also zu, dass sich auch Väter für drei Tage von der Arbeit abmelden und zum Kind schauen.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappen Box zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Vanessa Pe  (Vanessa Pe)
    Ich habe ein sehr ähnliches Problem: Mein Mann ist bei uns der Kinderbetreuer und ich arbeite 100%. Nun war er neulich krank und da unser Kind knapp 2 Jahre alt ist, braucht es noch Betreuung. Ich bin also sofort nach Hause, als ich von der Krankheit meines Mannes erfuhr, um die Kinderbetreuung zu übernehmen. Mein Arbeitgeber meint nun, dass sie es ausnahmsweise übernehmen, es gebe aber keine rechtliche Grundlage dafür und sei reiner Goodwill. Nächstes Mal müsse ich Ferien nehmen. Wirklich??
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion «Kassensturz/Espresso», Gabriela Baumgartner (SRF)
      @Vanessa Pe: Ihr Arbeitgeber irrt. Wird ein Kind krank, darf seine Mutter oder sein Vater bei voller Lohnfortzahlung bis zu drei Tage zu Hause bleiben um es zu betreuen (Art. 36 Arbeitsgesetz in Verbindung mit Artikel 324a Obligationenrecht). Der Arbeitgeber kann allerdings ein ärztliches Zeugnis des Kinderarztes verlangen. In Ihrem Fall konnte Ihr Mann das Kind nicht betreuen, weil er selber krank war. Deshalb mussten Sie diese Aufgabe übernehmen und haben die oben erwähnten gesetzlichen Ansprüche.
  • Kommentar von Rolf Meier , Luzern
    Das mit dem krank ist mir nun klar. Vor kurzem fiel unser Babysitter wegen eines Notfalls aus, meine Frau konnte so kurzfristig nicht mehr die Arbeit abtauschen. So blieb ich einen halben Tag zu Hause, wofür ich Ferien dran gab. Ist das richtig?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Markus Steurer , Affeltrangen
    Die Frage wurde für mich nicht vollständig beantwortet: Was ist, wenn die Mutter krank ist und nicht in der Lage ist, die GESUNDEN Kinder zu betreuen? Dass ich dann zu Hause bleibe, um die Betreuung von Frau und Kinder sicherzustellen, ist logisch, da macht auch der Chef mit. Was ist aber, wenn sich der Chef quer stellt? Habe ich das Recht, zu Hause zu bleiben? Und wie wird die Absenz verbucht? Ferientage?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Gabriela Baumgartner, SRF (SRF)
      Angestellte könnten gestützt auf das Arbeitsgesetz ebenfalls bis zu drei Tage der Arbeit fern bleiben, wenn sie den Ehepartner oder einen nahen Angehörigen pflegen müssen. Der Ehemann darf also drei Tage zu Hause bleiben, um seine kranke Frau zu pflegen.
    2. Antwort von Chantal Slimane , Basel
      Dürfte ich Sie bitten, zu schreiben, auf welchen Artikel Sie sich hier stützen? Vielen Dank!