Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Unwetter-Folgen für Konsumentinnen und Konsumenten
Aus Espresso vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Hagel und Regen Das schlechte Wetter sorgt für teures Gemüse

Viele Bäuerinnen und Bauern haben ihre Ernte verloren. Die Folgen: Knappheit im Gemüseregal und steigende Preise.

«Ich und auch mein 80-jähriger Vater können uns nicht erinnern, dass es in den letzten 60 Jahren so schwere Unwetter gab.» Ende Juni setzte der Hagelsturm dem Gemüse von Bauer Hansueli Brandt aus Treiten (BE) arg zu. Danach kam der lange Regen und kürzlich wieder Hagel. Für die Salat- und Zwiebelernte hatte das einen Totalverlust zur Folge.

So wie Hansueli Brandt geht es vielen Bäuerinnen und Bauern im Grossen Moos – der Gemüsekammer der Schweiz. Ein Viertel der gesamten Schweizer Gemüseernte kommt von hier. So viel Hagel auf grosser Fläche ist aussergewöhnlich, deshalb haben viele Produzenten keine Hagelversicherung. Brandt, der auch Vizepräsident der Gemüseproduzenten-Vereinigung Bern/Fribourg ist, weiss warum: «Eine gute Versicherung ist sehr teuer, das schreckt viele ab. Ein einzelner Hagelsturm in zehn Jahren kann man finanziell selber verkraften, aber bei extremen Unwettern wie dieses Jahr, wird das schwierig.»

Grossverteiler beziehen mehr Gemüse im Ausland

Schwierig wird es auch, weil die Bäuerinnen und Bauern wegen dem nassen Wetter keine neuen Setzlinge pflanzen können. Die Einnahmen fehlen also nicht nur jetzt, sondern auch in naher Zukunft. Gleichzeitig klettern die Preise in die Höhe. Für einen Salatkopf bekäme Hansueli Brandt heute 1.30 Franken – mehr als doppelt so viel als in anderen Jahren. Aber eben: bekäme. Denn der Bauer kann diesen Sommer keine Salatköpfe anbieten. Und das bekommen auch die Konsumentinnen und Konsumenten zu spüren: Migros und Coop bestätigen, dass sie aktuell mehr Gemüse aus dem Ausland beziehen müssen. Alles lässt sich allerdings nicht auftreiben, Krautstiel zum Beispiel wird im Sommer praktisch nur in der Schweiz angebaut.

Allenfalls müssen die Grossverteiler bald so viel bezahlen, dass sie auf eine Bestellung verzichten.
Autor: Hansueli Brandt Vizepräsident Gemüseproduzenten-Vereinigung BE/FR

Gemüseregale könnten zum Teil leer bleiben

Ausserdem wurde auch das Ausland von Unwettern heimgesucht. «In einigen Ländern herrscht ebenfalls Knappheit, man wird das Gemüse dort also nicht einfach so in die Schweiz verkaufen. Oder wenn, dann zu horrenden Preisen», erwartet Hansueli Brandt. Das bedeutet auch für Konsumentinnen und Konsumenten höhere Preise. Und weiter: «Allenfalls müssen die Grossverteiler bald so viel bezahlen, dass sie auf eine Bestellung verzichten, mit der Folge, dass gewisse Produkte in den Läden nicht mehr zu finden sind», so Brandt.

Die Auswirkungen des schlechten Wetters werden wohl noch länger zu spüren sein. Wegen dem vielen Wasser auf den Feldern könnten Kulturen wie Kartoffeln verfaulen. Und weil es für die Bauern unmöglich ist, ihre Felder zu pflegen, bestehe die Gefahr, dass sich Pilze ausbreiteten, erklärt der Experte.

Espresso, 29.07.21, 08:13 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andi capol  (-:) (:-)
    War hier nicht letzten November mal ein Bericht über die Zunahme schwerer Traktoren in der Landwirtschaft die Rede?
    Irgendwie passend zum Titelbild, wenn man die Folgen kennt.
  • Kommentar von Lukas Tschopp  (Nutzernamen eingeben)
    Scheint so als ob man bald den Spruch "Geld kann man nicht essen" auf unseren Tellern sieht.