Zum Inhalt springen

Header

Video
Espressomaschinen für den Heimgebrauch im Test
Aus Kassensturz vom 15.12.2020.
abspielen
Inhalt

Espresso fast wie vom Barista Espressomaschinen für den Heimgebrauch im Test

«Kassensturz» liess sieben der meistverkauften Siebträger-Maschinen testen. Am besten schnitt ein günstiges Modell ab.

Der «Kassensturz»-Espressomaschinen-Test zeigt einmal mehr, dass «gut» und «günstig» durchaus möglich ist. Der Testsieger von Satrap kostet mit 249 Franken weniger als die Hälfte der zweit- und drittplatzierten Geräte, die ebenfalls die Gesamtbewertung «gut» erhalten. Die restlichen vier Espresso-Maschinen im Test erreichen ein «Genügend».

Testtabelle:

Testtabelle:

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten für Espresso-Liebhaber.

(Resultate der Kaffee-Lungo-Degustation siehe unten.)

Überraschend guter Geschmack dank guter Einstellung der Maschine

Anders als bei Kaffee-Vollautomaten ist bei den sogenannten Espresso- oder auch Siebträger-Maschinen entscheidend, dass die Benutzer ihr Gerät gut einstellen. Also mit dem Mahlgrad und der Menge des Kaffeepulvers pröbeln, bis die Maschine ein optimales Resultat liefert.

So wurde getestet

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Für «Kassensturz» testete das Team von Dr. Chahan Yeretzian, Professor für analytische Chemie und Leiter der «Fachgruppe Kompetenzzentrum Kaffee und Analytische Technologien» der ZHAW in Wädenswil.

Die Testkriterien:

  • Handhabung (25%): Prüfung jeder Maschine mit Hilfe eines detaillierten Fragebogens.
  • Extraktion (25%): Mit jeweils drei Messungen wurden Auslaufgeschwindigkeit, Auslauftemperatur in der Tasse und Auslaufmengen-Konsistenz bestimmt.
  • Degustation (50%): Die Jury bereitete den Kaffee mit gefiltertem Wasser zu (Filter Hersteller BWT). Das Brühverhältnis für den Espresso: 1 g gemahlener Kaffee ergab 2.5 g Getränk. Gemahlen wurde der Kaffee mit der Mühle «Niche Zero».

So wurde denn auch getestet: Ein erfahrener Barista bereitete für die Jury die Espressi zu. Im Vorfeld hatten zwei Experten für jede Maschine die Kaffee-Menge und -Mahlung festgelegt. Ein erfahrenes Jury-Panel degustierte anschliessend blind die zubereiteten Espressi und bewertete die sensorischen Eigenschaften wie Aussehen, Geschmack und Konsistenz. Und sie waren insgesamt vom Resultat überrascht. Jury-Mitglied Evelyn Rosa: «Wenn ich zuhause so einen Kaffee serviert bekäme, wäre ich sehr glücklich.»

Bei fast allen Espressi bewerteten sie die sensorischen Eigenschaften mit «genügend», knapp darunter lag nur die Bewertung für die günstigsten Espressomaschinen im Test von De’Longhi und Turmix.

Schwachpunkte: Siebträger und Gewicht

Neben der Degustation wurde auch die Handhabung der Espresso-Maschinen bewertet. Dreimal gab es die Bewertung «sehr gut» (Solis, Satrap und Amici). Die häufigsten Probleme zeigten sich im Umgang mit dem Siebträger. Beim Einspannen rutschte beispielsweise die De’Longhi-Maschine leicht weg, da sie vergleichsweise sehr leicht ist. Bei dieser Maschine war auch das Ausklopfen des Siebs schwierig, genauso wie bei den Espressomaschinen von Sage und Turmix.

Video
Dr. Marco Wellinger, ZHAW: «Auch ein Espresso mit guter Crema kann schlecht sein.»
Aus Kassensturz vom 15.12.2020.
abspielen

Unzuverlässige Extraktion

Getestet wurde ausserdem das Kriterium Extraktion, also wie konstant die Qualität des Kaffees ist, den die Maschine aus dem Kaffeepulver löst. Sie sollte immer gleich sein.

Die Degustations-Jury

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Evelyn Rosa: Rohkaffeehändlerin, beste Frau an den World Cup Taster Championships 2018.
  • Lucie Adisson: Kaffeerösterin und Swiss Cup Tasters Champion 2013. Seit letztem Jahr ist sie in der Jury der Swiss Coffee Championships (Barista, Latte Art, Brewers Cup).
  • Marco Wellinger: Analytischer Chemiker – spezialisiert auf Kaffeearomen – an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.
  • Samo Smrke: Analytischer Chemiker am Kompetenzzentrum für Kaffee der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Zwei Maschinen zeigten hier deutliche Schwankungen, vor allem bei der Auslaufmenge: Sage und Primotecq. Das heisst, bei mehreren Zubereitungen nacheinander flossen unterschiedliche Mengen Espresso. Dies hat Auswirkungen auf die Qualität des Espressos, besonders auf den Geschmack und die Konsistenz. Die optimale Extraktion hängt von vielen Faktoren ab wie Druck, Auslaufdauer, Mahlgrad, Menge Kaffee und so weiter. Und sie ist eine Kunst. Ärgerlich, wenn das Resultat schon an der unzuverlässigen Auslaufmenge scheitert.

Service: Der Weg zum perfekten Espresso

Service: Der Weg zum perfekten Espresso

Bei Kapselkaffee heisst es: Kapsel oben rein, Kaffee unten raus. Wer einen Vollautomaten oder eine Kolbenmaschine vorzieht, kommt mit etwas Lust am Pröbeln zu seinem oder ihrem persönlichen Lieblingskaffee. Hier die wichtigsten Tipps.

Caffe Lungo

In der Schweiz ist der Caffe Lungo oder Crema sehr beliebt. Er wird im Espresso-Stil zubereitet, ist aber mit 120 Milliliter deutlich «länger» als der Espresso. «Kassensturz» liess die Jury von denselben Maschinen auch Lungo-Kaffees degustieren und bewerten.

Da sich die Lungo-Resultate von den Espresso-Resultaten unterscheiden, hier für Lungo-Liebhaberinnen und -Liebhaber die Rangliste mit Lungo-Degustation:

Kassensturz, 15.12.2020, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.