Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsfrage: «Gibt es für Nachtschicht einen Lohnzuschlag?»
Aus Espresso vom 22.08.2019.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 28 Sekunden.
Inhalt

Rechtsfrage «Gibt es für Nachtschicht einen Lohnzuschlag?»

Nachtarbeit bringt den Organismus durcheinander. Angestellte, die regelmässig nachts arbeiten, bekommen deshalb Zeitzuschläge. «Espresso» sagt, ab wann es diese so genannten Ausgleichsruhezeiten gibt.

Für Nachtarbeit gibt es von Gesetzes wegen keine zusätzliche finanzielle Entschädigung. Angestellte bekommen aber zusätzliche freie Zeit:

  • Wer regelmässig Nachtarbeit leistet, hat Anspruch auf einen so genannten Zeitzuschlag von zehn Prozent der geleisteten Arbeitszeit.
  • Diese Regel gilt für Angestellte, die während mindestens 25 Nächten pro Jahr arbeiten. Als Nachtarbeitszeit gilt die Zeit zwischen 23 und 6 Uhr.
  • Durch den Zeitzuschlag generierte Ruhezeiten müssen innerhalb eines Jahres bezogen und dürfen nicht ausbezahlt werden.
  • Angestellte dürfen die Ausgleichsruhezeiten zu Beginn oder am Ende der Nachtschicht einziehen oder als zusätzliche, freie Tage oder Ferien.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappenBox zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Weil regelmässiges Arbeiten in der Nacht die Gesundheit belastet, dürfen sich Angestellte auf Kosten des Arbeitgebers alle zwei Jahre medizinisch untersuchen und beraten lassen. Zudem ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Angestellten eine Verpflegungsmöglichkeit und sichere Transportmöglichkeiten zum Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen.

Ergibt ein Gesundheitscheck, dass ein Angestellter aus medizinischen Gründen nicht mehr in der Nacht arbeiten darf, so muss ihm der Arbeitgeber nach Möglichkeit eine Tagesarbeit anbieten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen