Zum Inhalt springen
Inhalt

Kassensturz-Tests Kaffee-Kapseln im Test: Nachahmer überholen Nespresso

«Kassensturz» hat Nespresso-Kapseln gegen elf Nachahmer zum Degustations-Vergleich antreten lassen. Der grösste Teil der Konkurrenz schnitt dabei besser ab als das Original. Die Nespresso-Kapsel erhielt sogar eine miserable Note.

Legende: Video Kaffee-Kapseln im Test: Nachahmer überholen Nespresso abspielen. Laufzeit 10:37 Minuten.
Aus Kassensturz vom 21.08.2018.

Wie gut schneiden die Nespresso-kompatiblen Kapseln im Vergleich zum Original ab? In der «Kassensturz»-Degustation waren bekannte Marken, günstige Kapseln von Discountern und meistverkaufte von Grossverteilern. Alle Kapseln sind kompatibel mit Nespresso-Kaffeemaschinen. Die Blind-Degustation durch fünf ausgewiesenen Kaffee-Experten fand in Münchenstein in den Räumen von «Kaffeemacher» statt.

Die Preise pro Kapsel bewegen sich zwischen 18 Rappen und 66 Rappen. Bei durchschnittlich 5 Gramm Inhalt entspricht dies einem Kilopreis zwischen 36 und 130 Franken.

Für die grosse negative Überraschung sorgte der bisherige Primus Nespresso mit den beliebten violetten «Arpeggio»-Kapseln. Den meisten Degustatoren bezeichnen ihn als zu rauchig und zu bitter. Die Jury bewertete diesen Kaffee mit der deutlich ungenügenden Schulnote 3,4. Kommt dazu: Mit 50 Rappen pro Kapsel ist Nespresso relativ teuer.

Testtabelle

Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

«Ungenügend» war neben Nespresso auch die Kapsel der Schweizer Firma Pressogno, das Eigenprodukt von Denner und auf dem letzten Platz die Kapsel der Schweizer Traditionsfirma Caffè Ferrari. Bei Ferrari überdeckte der Beigeschmack von Kohle die Aromen. In einer Nach-Degustation habe man festgestellt, dass eine Kaffeesorte zu dunkel geröstet worden sei, was zur Bitterkeit und Schärfe geführt habe, schreibt Caffè Ferrari. Die betroffene Charge sei bereits aus den Läden zurückgezogen worden.

Keine Geschmacksache

Wie voll und komplex ein Kaffee schmeckt, ist keine reine Geschmackssache. «Die Intensität von Kaffee kann mit einem Refraktometer gemessen werden», sagt Benjamin Hohlmann von «Kaffeemacher», einem Anbieter von Schulungen rund um Kaffee. Hohlmann hat diese Messung beim Nespresso-Kaffee durchgeführt.

Die Jury

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Jury
  • Evelyn Rosa (UCC Coffee Switzerland): «Q-Grader» (weltweit renommierteste Sensorik-Ausbildung beim Kaffee). Cup Tasting Schweizer-Meisterin.
  • Micha B. Schranz (LatteArt - Coffee Catering): Barista Trainer und Zertifizierer. CEO der «Coffee to go Company» und zweifacher Schweizer Latte Art Champion.
  • Philipp Henauer (Henauer Kaffee): Führt mit seiner Schwester die Kaffeerösterei Henauer. International anerkannter und zertifizierter Barista-Trainer.
  • Marco Wellinger (Coffee Excellence Center – ZHAW, Wädenswil): Spezialist für sensorische Analyse und Charakterisierung von Kaffeearomen. Forscht am «Coffee Excellence Center» an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften.
  • Shem Leupin (Kaffeeröster Stoll Kaffee): Kaffeeröster bei Stoll Kaffee und ehemaliger Barista-Schweizer-Meister. Mit-Inhaber des Zürcher Spezialitäten-Cafès «Coffee».

Aus jeder Kaffeebohne können rund 30 Prozent Kaffeeteilchen extrahiert werden. Der Intensität eines Kaffees hängt von der Anzahl extrahierter Kaffeeteilchen ab. Je mehr Kaffeeteilchen, desto stärker der Kaffee. Im «Arpeggio» von Nespresso konnte Benjamin Hohlmann 3,7 Prozent gelöster Kaffeeteilchen nachweisen. Im traditionellen Espresso fand er 7,7 Prozent gelöster Kaffeeteilchen, also doppelt so viel wie im Kapselkaffee. Nicht erstaunlich. In den Kapseln stecken nur 5 bis maximal 5,5 Gramm Kaffee. Für einen richtigen Espresso braucht es 7 bis 9 Gramm.

Der Boom der Kapselkaffees wirke sich auf das Geschmacksempfinden der Konsumenten aus, sagt Benjamin Hohlmann: «Wegen des Kapselkaffee-Konsums verändert sich die Wahrnehmung des Espressos. Denn mit diesen Espresso-Kapseln trinken Konsumenten eher ein Getränk, das dem Kaffee Crème entspricht.»

Die «Kassensturz»-Jury bei der Degustation.
Legende: Die «Kassensturz»-Jury bewertete kritisch alle 12 Kapseln. SRF

Immerhin: Unter den Kapsel-Kaffees in der Degustation gab es Espressi, die recht angenehm schmecken. Die Eigenmarke Amaroy von Aldi bietet recht gute Aromen und eine gute Röstnote. Der Kaffee war der beste unter den günstigen Produkten der Discounter. Der Discountpreis– Aldi, Lidl, Denner, Prix Garantie – liegt bei 18 Rappen pro Kapsel.

In den drittplatzierten Kapseln von Jacobs steckten, im Gegensatz zu den meisten andern, viel fruchtigere Aromen. Das trifft auch auf La Mocca auf dem 2. Rang zu, dem Kaffee von Coop mit dem Fairtrade-Label «Max Havelaar».

Testsieger ist Lavazza. Die Degustatoren riechen und schmecken klare Aromen wie Haselnuss, Milchschokolade, Mandel, Zitrusfrucht. Marco Wellinger vom Coffee Excellence Center der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften: «Es ist ein ausgeglichener Kaffee, der im Mund sehr angenehm daherkommt. Mit dezenten Bitternoten und Säuren.»

Fazit der Degustation: Für einen traditionellen, kräftigen italienischen Espresso sind selbst die besten Kapselkaffees zu schwach. Doch mit den besten lässt sich durchaus ein zufriedenstellender Kaffee brauen.

Stellungnahmen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Caffè Ferrari: «Die Degustation löste beim Familienunternehmen ‹Ferrari› grosse Betroffenheit aus. Ferrari hat nachgetestet und festgestellt, dass eine Kaffeesorte zu dunkel gewesen sein muss und den verbrannten Geschmack verursacht habe. Ferrari hat die betroffene Lieferung bereits aus den Geschäften genommen. Globus ergänzt: «Gerade die Sorte Espresso Napoli ist sehr beliebt bei unserer Kundschaft, weil sie sich geschmacklich von anderen unterscheidet und somit eine Alternative darstellt. Als Gourmetanbieter mit einem breiten Sortiment kommt es oft vor, dass wir Artikel und Sorten sehr erfolgreich anbieten, die vom stromlinienförmigen Mainstream abweichen.»
  • Denner: «Der Nero hat eine ausgeprägte und angenehme Bitternote und fast keine Säure. Damit der Nero als Espresso sowie auch als Lungo getrunken werden kann, wurde die Rezeptur so entwickelt, dass die Kaffee-Intensität auch beim Lungo mit Milch noch deutlich wahrzunehmen ist. Diese Charakteristika kommen vor allem durch die dunkle Röstung sowie den Robusta-Anteil zu Stande.»
  • Spar: «Der Pressogno Espresso Forte besteht aus 50% Robusta und 50% Arabica. Es handelt sich somit um einen klassischen starken Espresso nach italienischer Art. Daher stammt auch die erdige Note und die mittlere bis hohe Bitterkeit. Viele andere Produkte auf dem Markt haben ein Mischungsverhältnis von 30% Robusta und 70% Arabica.»
  • Nespresso: «Wir nehmen das Resultat mit Verwunderung zur Kenntnis, da es in keiner Weise unseren Erfahrungen entspricht und Qualität bei Nespresso an erster Stelle steht. (…) Anders als offenbar bei ihrer Jury ist der Arpeggio-Kaffee bei unseren Kunden besonders beliebt, weil er ein dichter und cremiger Kaffee ist mit kräftigen Röstnoten und Kakao-Aromen.»

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.