Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsfrage: «Kann ich mich gegen die 5G-Antenne wehren?»
Aus Espresso vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

5G-Antennen «Kann ich mich gegen die 5G-Antenne auf meinem Hausdach wehren?»

Mobilfunkanbieter stehen derzeit im Rennen um die besten Standorte für ihre 5G-Antennen. Können sich Mieter wehren, wenn plötzlich eine solche Antenne auf ihrem Hausdach steht? «Espresso» klärt auf.

Bemerkt hatte eine «Espresso»-Hörerin aus Winterthur die 5G-Antenne auf dem Hausdach erst, als ihr Sohn sie darauf aufmerksam machte. Der Vermieter hielt es nicht für nötig, die Hausbewohner über die Neuerung zu informieren. «Muss ich das einfach so hinnehmen?», möchte die Frau vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Diese Frage beschäftigt nicht nur die Mieterin aus Winterthur. Ihre Chancen, sich rechtlich gegen die Antenne wehren zu können, stehen aber für die verunsicherte Rentnerin derzeit nicht gut.

Mieter haben kein Recht auf antennenfreie Umgebung

Will ein Vermieter eine 5G-Antenne installieren, braucht er dazu eine Baubewilligung. Diese Bewilligung wird ihm erteilt, sofern seine Anlage die vom Bund vorgegebenen Strahlengrenzwerte (NISV) einhält. Dasselbe gilt auch für 4G-Antennen. Mieterinnen und Mieter, die in unmittelbarer Nähe einer geplanten Antenne leben müssten, könnten sich bei der zuständigen Gemeinde melden, die Strahlenberechnungen für die bestimmte Gebietszone einsehen und gegen das Bauprojekt Einsprache erheben. Eine Einsprache wird allerdings nur dann Erfolg haben, wenn die Grenzwerte tatsächlich überschritten werden.

Ist wie im Fall der «Espresso»-Hörerin aus Winterthur die Antenne bereits installiert, können sich Mieterinnen und Mieter kaum mehr rechtlich gegen die Strahlen wehren.

Kein Baustopp für 5G-Antennen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Unbehagen gegen Antennen ist weit verbreitet: Die Kantone Genf, Waadt und Jura haben deshalb im Frühjahr einen Baustopp für 5G-Antennen verfügt. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat diesen aber kurzerhand wieder aufgehoben. Grund: Die Kantone seien nicht berechtigt, einen solche Baustopp einzuführen. Zudem sei eine gesundheitliche Gefährdung der Strahlenbelastung derzeit wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Eine vom Bundesamt für Kommunikation (UVEK) in Auftrag gegebene Studie soll klären, ob allenfalls die geltenden Grenzwerte angepasst werden sollten.

Vermieter müssen rechtzeigig informieren

Zwar haben Mieterinnen und Mieter in bestimmten Situationen Anspruch auf eine Herabsetzung des Mietzinses. Dies jedoch nur bei Mängeln. Konkret: Wenn der Gebrauch der Wohnung eingeschränkt ist. Obwohl sich viele Menschen in der Nähe einer Mobilfunkanlage unwohl fühlen, gilt die damit verbundene Strahlenbelastung mietrechtlich nicht als Mangel. Angst vor Strahlen ist also rechtlich gesehen kein Mangel. Zumindest, so lange die Schädlichkeit solcher Strahlen wissenschaftlich nicht erwiesen ist.

Allerdings: Hauseigentümer müssen ihre Mieterinnen und Mieter informieren, wenn sie eine Antenne installieren wollen. Veränderungen am Haus, den gemeinschaftlichen Räumlichkeiten oder in der umliegenden Umgebung können zwar ohne Mitsprache der Mieter vom Wohnungseigentümer veranlasst werden. Der Vermieter muss solche Veränderungen aber rechtzeichtig ankündigen, laut Mietrechtsexperten des Mieterinnen- und Mieterverbandes mindestens zwei bis drei Monate im Voraus. Mieter sollen genug Zeit haben, sich auf eine Veränderung einzustellen.

Der Vermieter der «Espresso»-Hörerin aus Winterthur hat sich in diesem Punkt nicht korrekt verhalten. Die Rentnerin wird zwar mit der Antenne leben müssen, sie kann ihren Vermieter aber darauf hinweisen, dass er sie ein anderes Mal über seine Pläne informieren muss.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beno Trütsch  (benotruetsch)
    Da wo ich wohne hab ich mässig guten Empfang, daher würde ich mich freuen über eine Antenne auf dem Dach, bzw. noch lieber auch dem Nachbardach. So hätte ich den bestmöglichen Empfang und mein Handy würde mit der niedrigsten möglichen Sendeleistung senden. Wenn überhaupt, dann wäre die Strahlung vom eignem Handy das gefährliche, da diese aufgrund der geringen Distanz um Grössenordnungen stärker ist als das was vom Mast nebenan. Wissen nur die meisten nicht…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Das ist nur ein Placebo-Effekt. Wenn man ganz fest daran glaubt, dass diese Strahlen Kopfschmerzen verursachen, dann kriegt man tatsächlich Kopfschmerzen. Man müsste einfach erzählen, dass elektromagnetische Strahlen Glücksgefühle auslösen, dann würden sich diese Leute besser fühlen und damit aufhören, alles zu blockieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jérôme Meier  (jeromemeier)
    Damit es nicht zu spät ist: Antennenalarm von Schutz-vor-Strahlung.ch abonnieren. Dann erfahren Sie rechtzeitig, ob bei Ihnen eine Antenne gebaut wird. Schutz-vor-Strahlung.ch/antennenalarm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen