Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Frust statt Frise Lausige Coiffeur-Abos sorgen für Ärger

30 Franken für einen Haarschnitt: Stilero lockt junge Leute mit günstigen Angeboten. Doch nur wenige Salons machen mit.

Am Bahnhof. In der Einkaufspassage. Auf grossen Plätzen. Überall gehen die Strassenverkäufer von Stilero auf Kundenfang. Ihr Auftritt ist aufsässig, ihr Angebot verlockend: Zehn Haarschnitte für 300 Franken bei ausgesuchten Salons. Gerade Jugendliche und Studenten sprechen darauf an.

Der Verkäufer war so aufdringlich. Ich wollte ihn einfach loswerden. Und dann habe ich halt unterschrieben.
Autor: Rahel MeierBerufsschülerin

Coiffeur auswählen, Haare schneiden lassen, Besuch bewerten. Klingt simpel. Doch ein näherer Blick zeigt: Das Angebot ist lausig. Nur ein Bruchteil der auf der Webseite aufgeführten Salons sind tatsächlich Partner von Stilero.

In Luzern oder Bern ist die Kundschaft arg eingeschränkt: Dort akzeptieren nur je zwei Coiffeure die Stilero-Gutscheinkarte. Und laut Vertrag dürfen sie nur dreimal besucht werden. Wer also sein Zehner-Abo einlösen will, muss auf andere Städte ausweichen. «Ich finde das ein Beschiss», sagt die Berner Kundin Annina Fröhlich. «Stilero zielt auf junge Leute ab, die Geld sparen wollen. Und hat keine Skrupel, ihnen Dinge zu verkaufen, die sie gar nicht brauchen können.»

Ich finde das ein Beschiss! Es ist nicht das, was sie mir versprochen haben.
Autor: Annina FröhlichStilero-Kundin

Viele Kunden übersehen auf der Webseite, dass die meisten Salons gar nichts mit Stilero zu tun haben. Ivo Aeschlimann, Inhaber von Ghel Coiffeur im Zürcher Niederdorf, muss immer wieder Kunden darüber aufklären, dass die Karte bei ihm nicht gültig ist: «Für uns ist das ziemlich unangenehm. Wir haben mit dieser Firma nie einen Vertrag gemacht. Ich rief einmal an und bat, uns von der Webseite zu nehmen. Doch leider ist nichts passiert.»

Ärger für die Salons, Ärger für die Kunden. Besonders für jene, die vom Vertrag zurücktreten wollen: Rahel Meier wurde in Zürich zu einem Fünfer-Abo überredet. Nachdem sie am Abend ihren Eltern davon erzählt hatte und diese das Angebot für «unseriös» befunden hatten, widerrief sie am folgenden Tag den Vertrag. Trotzdem musste sie monatelang auf ihr Geld warten.

Geschäfte mit Strassenverkäufern – gut zu wissen

Box aufklappenBox zuklappen

Wer von einem Strassenverkäufer angesprochen wird und eiligst einen Vertrag unterschreibt, schliesst ein sogenanntes Haustürgeschäft ab. Gemäss OR Art. 40a hat der Kunde danach 14 Tage Zeit, den Vertrag schriftlich zu widerrufen. Unterlässt der Verkäufer die Information über das Widerrufsrecht, beginnt die Frist nicht zu laufen. Kunden können dann auch viel später vom Vertrag zurücktreten. Achtung: Auch Verträge mit Minderjährigen sind rechtens, wenn der Betrag die finanziellen Möglichkeiten der Person nicht übersteigt. Über ihr Sackgeld oder ihren Lehrlingslohn können Jugendliche frei verfügen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Meier und Fröhlich sind nicht die einzigen unzufriedenen Kundinnen von Stilero. Oder Styleo, wie die Firma noch bis im Sommer hiess. Die Bewertungen auf Google sind durchwegs negativ.

Auf Anfrage gelobt Stilero Besserung. Man habe viel ins Personal und die Administration investiert. «Unseres Wissens ist seit 1. Juli 2018 kein Fall eines Neukunden bekannt, bei dem es Unstimmigkeiten gegeben hat.»

Strassenverkäufer redet mit möglichem Kunden
Legende: Fünf Haarschnitte für nur 150 Franken: Strassenverkäufer versuchen das Coiffeur-Abo an den Mann zu bringen. SRF

Zum Konzept ihres Bewertungsportals schreibt Stilero: «Mit der ganz klaren Kennzeichnung unserer Partnersalons erwecken wir nicht den absichtlichen Eindruck, dass unser Angebot grösser ist als angepriesen. Ohnehin ist das Angebot jederzeit innert weniger Sekunden online überprüfbar.»

Rahel Meier und Annina Fröhlich wurden die vollständige Rückzahlung ihres Geldes versprochen. Ghel Coiffeur wurde von der Stilero-Webseite entfernt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Lala G  (LalaG)
    In diesem Beitrag geht es eher darum wie die Menschheit am verblöden ist, statt über Stilero.ch
    Die Abzocker = ghel Coiffeur
    Ivo und sein Team können doch von Glück reden dass sie nicht mehr auf diesem Portal zu sehen sind.. Es würde warscheinlich nur schlechte Bewertungen geben. Und Frau Fröhlich, wer hat Ihnen was versprochen? Jeder Verkäufer weiss, dass man kein Versprechen macht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Lala G  (LalaG)
    Das traurige daran ist, dass ihr immer noch nicht peilt was hinter dieser Karte bzw. dieses Konzept steckt! Ehrlich, finde es sehr schade! Stilero, weiter so! Super Idee. Super freundlich. Leute göhnt euch die Stilero Karte!!! Ich selbst bin seit einem halben Jahr mit Besitzer dieser Karte und sehr zufrieden, hatte noch nie Probleme.. und warum wohl? Weil ich gut zugehört und das Konzept verstanden habe.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Lala G  (LalaG)
    Keiner wird wohl beide Karten besitzen, entweder hat man die Styleo oder die Stilero Karte. Im Beitrag sieht man, dass ihr beide Karten Partner anwählt. Das ist nämlich falsch, ihr müsst nur auf einen klicken. Somit zeigt es dann auch mehrere Partnersalons an und nicht nur 2! Das Konzept ist super. Der Beitrag ging meiner Meinung nach voll daneben. Nur schon weil ihr meint, dass es ein Abo ist, nein! ist es nicht! Es ist ein Gutschein das man einmalig die Anzahl der Behandlung auflädt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten