Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit freier Spitalwahl zu weniger Komplikationen
Aus Kassensturz vom 09.03.2021.
abspielen
Inhalt

Augen auf bei der Spitalwahl Mit freier Spitalwahl zu weniger Komplikationen

Rund die Hälfte der unerwünschten Folgen nach Operationen wäre vermeidbar, dank der freien Spitalwahl.

Auch bei Routine-Eingriffen im Spital kann es immer wieder zu Komplikationen kommen. Beispielsweise gibt es bei jeder 40. Hüftoperation Probleme, sodass innerhalb von zwei Jahren nochmals operiert werden muss. Auch bei Jeannette Petrusch. «SRF Dok» hat sie fünf Monate begleitet.

Videos zum Thema von «SRF Dok»:

Der Leidensweg von Jeannette Petrusch ist lang. 1999 wurde sie erstmals an ihrer rechten Hüfte operiert. Doch das Implantat hält nicht richtig. Auch bei der zweiten Operation tauchen Probleme auf. Was folgt, ist eine Odyssee durch mehrere Spitäler mit Eingriffen alle zwei bis drei Jahre: Kaputte Prothesen, falsche Ersatzteile, Infektionen. Im Herbst 2020 sind es neun Operationen, immer verbunden mit heftigen Schmerzen. Jeannette Petrusch leidet: «Normal sollte ein Hüftgelenk 20 Jahre halten, ich aber doktere bereits 20 Jahre daran herum. Irgendwann muss doch mal gut sein.»

Video
Jeannette Petrusch: «Der Respekt vor weiteren Operationen ist gross.»
Aus Kassensturz vom 09.03.2021.
abspielen

«5 bis 8 Prozent der unerwünschten Ereignisse liessen sich vermeiden»

Endlich ein Leben ohne Schmerzen, ohne Rollator und ohne Krücken. Für diesen Traum nimmt Jeannette Petrusch nochmals zwei Operationen auf sich. Trotz der schlechten Erinnerungen an die vergangenen Eingriffe. Besonders an einen: «Der Chirurg hat nicht ausgemessen, hat einfach etwas ‹inepflüümlet›. Gelenk zu klein, Pfanne zu klein. Die Kugel hat nicht gepasst.»

In Spitälern kommt es regelmässig zu Komplikationen, weiss David Schwappach. Er forscht zur Qualität im Schweizer Gesundheitssystem: «Man kann davon ausgehen, dass rund 10 Prozent der Patienten ein unerwünschtes Ereignis erleiden. Etwa die Hälfte dieser Ereignisse gelten als vermeidbar. Das sind 5 bis 8 Prozent. Wenn man bedenkt, wie viele Schweizer jedes Jahr ins Spital müssen, ist das eine beachtliche Zahl von Menschen, die von solchen vermeidbaren, unerwünschten Ereignissen betroffen sind.»

Diese Ereignisse gebe es vor allem in drei Bereichen: bei Medikationsfehlern, Spitalinfektionen und beim chirurgischen Handwerk.

Video
Patientensicherheits-Experten David Schwappach: «Die Hälfte der unerwünschten Ereignisse wäre vermeidbar.»
Aus Kassensturz vom 09.03.2021.
abspielen

Die freie Spitalwahl reduziert das Risiko

Solche Komplikationen liessen sich mit der freien Spitalwahl reduzieren, ist Matthias Steiner von der Krankenversicherung Concordia überzeugt. Patientinnen und Patienten würden profitieren, indem sie spezialisierte Krankenhäuser wählen können. Gleichzeitig könnten die Krankenkassen Geld sparen, da weniger Komplikationen auftreten.

Video
Matthias Steiner, Concordia: «Die Patienten sollten wissen, welches Spital gut für ihre Diagnose ist.»
Aus Kassensturz vom 09.03.2021.
abspielen

Steiner hat eine Vergleichs-Software mitentwickelt, welche die Spitäler mit einem Ampelsystem bewertet. «Alle Spitäler sind gut, aber es gibt auch sehr gute und weniger gute. Diese Unterschiede sind statistisch feststellbar, und diesen Mehrwert sollten die Patienten wissen.»

Klar ist: Komplikationen wird man nie ganz vermeiden können, aber es könnten weiniger sein. Ein Faktor, der gemäss Patientensicherheits-Experte David Schwappach ebenfalls eine Rolle spielt: Nicht alle Spitäler würden das Thema gleich ernst nehmen: «Es gibt seltene, schwere Ereignisse, die eher Zufallscharakter haben. Was die systematischen Probleme betrifft, zum Beispiel Infektionen, gibt es Unterschiede. Vor allem darin, wie sehr es sich ein Spital zur Aufgabe macht, darin besser zu werden.»

Wie finden Patientinnen und Patienten das richtige Spital? Wie können sie solche Komplikationen verhindern? Peter Berchtold, Vizepräsident der Schweizerischen Patientenorganisation (SPO) gibt Auskunft:

Video
Studiogespräch mit Peter Berchtold, Vizepräsident Schweizerische Patientenorganisation
Aus Kassensturz vom 09.03.2021.
abspielen

Kassensturz, 09.03.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Corina Eugster  (Corina E)
    Leider passieren immer mehr solche Fehler bzw. Für die Ärzte kolataralschädän oder gaaar Schmerzen als Psychisch abgespielt. Ich selber hatte 2015 eine kleine Op set dem keine Kraft Gefühlsstörung Schmerzen im Bein... Bin jetzt 32j. Aber es ist psychisch bzw. Ich habe nichts..andere Ärzte lassen die Finger da es seit einer op ist. Ärzte halten so zusammen... Das sollte so nicht sein.. Traurig...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Schneider Schneider  (doesch)
    Spitalwahl bez. wichtiger: die Arztwahl ist wie Lotto! Am 11.11.08 hatte ich einen Unfall, Bruch im Sprunggelenk. Nun, 12,5 Jahre später warte ich auf meine 16 Operation!!! Immerhin nun bei einem sehr guten Arzt. Aber sehr schade, können Ärzte hierzulande nicht zur Verantwortung gezogen werden, scheinen unantastbar zu sein...Hab jedenfalls noch keinen gefunden, der mir rechtlich helfen kann! "Dank" Pfusch ist mein Fuss komplett versteift und ich muss seit Jahren Betäubungsmittel nehmen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hülya Tunali  (Nana69)
    Ich hatte leider 2 mal eingrif in der Palas Klinik in Olten. Es lief nicht so gut bei mir mit den OPs.
    Nie wieder Palas Klinik!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten