Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Rechtsfrage «Muss der Vermieter einen Nachmieter mit Hund akzeptieren?»

Eine Hausverwaltung lehnt einen Nachmieter ab, weil dieser mit Hund einziehen will. «Espresso» sagt, ob sie das darf.

Legende: Audio Rechtsfrage: «Müssen Vermieter Nachmieter mit Hund akzeptieren?» abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
03:13 min, aus Espresso vom 14.03.2019.

«Espresso»-Hörer Patrick Grau musste für seine Wohnung einen Ersatzmieter suchen. Schon bald konnte er seinem Vermieter einen Interessenten präsentieren. «Doch der Vermieter lehnt den Nachmieter ab», schreibt Grau. Der Grund: Mit dem Nachmieter würde ein Berner Sennenhund in die Wohnung im Aargauischen Neuenhof einziehen. Dieser Hund sei dem Vermieter zu gross, so Patrick Grau. Vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 möchte er nun wissen, ob der Vermieter den Nachmieter mit dieser Begründung wirklich ablehnen darf.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

Die Rechtslage zu Haustieren in Mietwohnungen ist kompliziert. Nach der Rechtsprechung der Gerichte darf ein Vermieter in der Hausordnung vorschreiben, dass Haustiere nur mit seiner ausdrücklichen Einwilligung gehalten werden dürfen.

Vermieter muss Ablehnung sachlich begründen

Steht aber – wie im Beispiel des« Espresso»-Hörers Patrick Grau – nichts im Vertrag oder in der Hausordnung, so dürfen Mieterinnen
und Mieter Haustiere halten, sofern sie ungefährlich sind, niemanden
stören, keinen Schaden anrichten und artgerecht gehalten werden.

Vor diesem Hintergrund dürfte der Vermieter den Nachmieter mit seinem Berner Sennenhund also nur dann ablehnen, wenn er dafür einen sachlichen Grund hätte. Wenn zum Beispiel die Wohnung für eine artgerechte Haltung zu klein wäre oder wenn im Haus bereits mehrere andere Parteien grosse Hunde halten und es zu Konflikten kommen könnte.

Wer einen Nachmieter stellt, ist nicht mehr an den Vertrag gebunden

Wenn nun der Vermieter den Nachmieter trotz dieser Rechtslage ablehnt, dann muss er als Konsequenzen einen Mietzinsausfall hinnehmen. Wer nämlich wie «Espresso»-Hörer Patrick Grau einen akzeptablen Nachmieter präsentiert, der die Wohnung auf einen bestimmten Termin hin beziehen möchte, muss ab dem Zeitpunkt keinen Mietzins mehr bezahlen und muss auch keine weiteren Suchbemühungen für einen Nachmieter mehr leisten.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.