Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Zweifelsfall immer zum Tierarzt
Aus Espresso vom 08.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
Inhalt

«Espresso Aha!» Muss ein sterbendes Haustier «erlöst» werden?

Darf ein krankes oder altes Haustier «natürlich» sterben, oder muss es vom Tierarzt erlöst werden?

Eine Familie aus dem Kanton Zürich hält im Garten drei Hasen. Als eines der Tiere plötzlich aufhört zu fressen, bringen es Mutter und Tochter zum Tierarzt. Dieser sagt: Das Tier muss sofort eingeschläfert werden. Für Kind und Mutter ein Schock.

«Darf es einen natürlichen Tod geben?»

Seither fragt sich die Mutter: Ist es erlaubt, dass ein krankes oder altes Haustier einen natürlichen Tod stirbt, oder muss der Tierarzt diesem Leben zwingend ein Ende setzen?

«Man darf ein Tier nicht leiden lassen»

Die Zürcher Kantonstierärztin und Gieri Bolliger, Geschäftsführer der Stiftung Tier im Recht, verweisen beide auf das Tierschutzgesetz. Ein Tierbesitzer ist verpflichtet, seine Tiere angemessen zu betreuen, ernähren und zu pflegen. «Wenn ein Tier leidet, ist der Halter verpflichtet, etwas gegen dieses Leiden zu unternehmen. Das heisst, einen Tierarzt zu konsultieren», so Bolliger von Tier im Recht.

Im Zweifelsfall immer zum Tierarzt

Bei Hunden oder Katzen merkt man wohl relativ schnell, wenn es dem Tier nicht gut geht. Doch wie ist es bei Fischen oder Hamstern? «Wenn man nicht sicher ist, ob ein Tier leidet, soll man im Zweifelsfall lieber zum Tierarzt gehen. Damit man nicht Gefahr läuft, dass das Tier einen qualvollen Tod stirbt,» rät der Tierrechts-Experte.

«Espresso Aha!»

Box aufklappenBox zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantworten wir in der Rubrik «Espresso Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Senden Sie sie uns!

Kein Leiden, keine Schmerzen, kein qualvoller Tod

Das sagt auch Marie Müller-Klauser, Kleintierärztin und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin (SVK). Viele Tierhalter meinten, dass die meisten Haustiere schmerzlos sterben und ihr Herz irgendwann einfach aufhöre zu schlagen. Doch genau das sei leider eher selten.

Hält jemand Tiere, muss diese Person dafür sorgen, dass dem Tier keine ungerechtfertigten Schmerzen, Leiden oder andere Belastungen entstehen.
Autor: Regula VogelKantonstierärztin Zürich

Der natürliche Tod sei bei einem Haustier fast immer mit Leiden verbunden. «Es ist ein langsamer Tod. Das Tier frisst nicht mehr, es trocknet aus, die Nieren versagen. Wenn wir ein Tier einschläfern, ist das Ziel, ihm dieses Leiden zu ersparen,» sagt die Tierärztin zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». «Klar, wenn noch eine Behandlung möglich ist, dann behandeln, aber sonst das Tier erlösen.»

Alter ist keine Krankheit

Nicht jedes alte Tier ist natürlich gleich auch ein sterbendes Tier, meint Müller-Klauser: «Wenn eine Katze alt ist und Mühe hat beim Laufen, aber noch Freude hat am Leben, dann können wir die Schmerzen problemlos behandeln. Wenn das Tier jedoch irgendwann nicht mehr aufstehen kann oder nicht mehr fressen will, dann müssen wir uns fragen, was es dem Tier bringt, so weiterzuleben.»

Hausbesuch kann Stress ersparen

Was ist aber mit dem zusätzlichen Stress, den ein Arztbesuch für sterbende Tiere bedeutet? Ideal wäre das Einschläfern zu Hause, falls die Tierärztin das anbietet, rät Gieri Bolliger von Tier im Recht.

Busse bis 20'000 Franken

Ein Tier ohne Schmerz- und Leidenslinderung sterben zu lassen kann gemäss Tierschutzgesetz bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Busse bis 20'000 Franken nach sich ziehen. Im Einzelfall kann gar ein Tierhalteverbot ausgesprochen werden. Solche Fälle sind zum Glück jedoch selten.

Espresso, 08.03.2021, 8.13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Susi Güttinger  (1-frau)
    Nicht mehr essen, nicht mehr trinken, ein natürliches Sterben, von dem man heute wieder weiss, dass es bei Menschen in der Palliativ-Medizin wieder zugelassen wird. Es gibt Bücher dazu, dass dieser Vorgang der natürliche Tod und ohne Schmerzen ist. Beim trockenen Mund kann geholfen werden. Mehr braucht es nicht. Ausser wenn schmerzhafte Krankheiten dazu kommen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    "Der natürliche Tod sei bei einem Haustier fast immer mit Leiden verbunden", es müsste eigentlich: "Das natürliche Sterben" heissen und das ist beim Tier wie beim Menschen zumeist mit Leiden verbunden. Meiner Ansicht nach darf das auch dem Tier ermöglicht bzw. zugemutet werden. In seiner vertrauten Umgebung mit dem Leben abschliessen und in Würde sterben bis zum Tod. Das Sterben als letzter Abschnitt des Lebens begreifen, dafür braucht es nur in Ausnahmefällen eine Euthanasie durch einen Arzt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Mein Hund Fredi war 14 Jahre alt als er immer weniger frass aber immer noch überall hin mitkam, ich merkte das er nicht mehr lange leben wird, an seinem letzten Tag kam er frühmorgens zu meinem Bett und legte sich daneben auf den Boden, ich habe ihn dann ins Auto getragen und ihn auf der Arbeit an seinem Lieblingsplatz in der Sonne hingelegt, während der Kaffeepause um 10:00h starb er mehr oder weniger in meinen Armen.
    Fredi liegt begraben im Wald am See in Kanada und ist jeden Tag "dabei".
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten