Zum Inhalt springen
Inhalt

Telefonieren am Arbeitsplatz «Muss ich mein Handy während der Arbeit ausschalten?»

Eine junge Frau ist nach der Babypause auf Jobsuche. Bei einem Vorstellungsgespräch heisst es, sie müsste ihr Handy während der Arbeitszeit ausschalten. Die Frau will aber erreichbar sein. «Espresso» sagt, wann Angestellte am Arbeitsplatz privat telefonieren dürfen.

Legende: Audio Rechtsfrage: «Muss ich das Handy während der Arbeit ausschalten?» abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Espresso vom 08.11.2018.

«Ich bin Mutter eines zehn Monate alten Sohns und möchte deshalb während der Arbeitszeit erreichbar sein», schreibt eine junge Frau dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Die Frau ist auf Stellensuche. Bei einem Vorstellungsgespräch wurde ihr gesagt, im Betrieb sei es nicht gestattet, das Handy während der Arbeitszeit zu benutzen. Es müsse abgestellt werden. «Darf man das von mir verlangen?», möchte die Frau nun wissen.

Der Chef darf surfen und chatten nicht ganz verbieten

Was Angestellte während der Arbeitszeit zu tun oder zu lassen haben, entscheidet der Chef oder die Betriebsleitung. Vor diesem Hintergrund darf ein Arbeitgeber seinen Angestellten privates Surfen oder telefonieren während der Arbeitszeit verbieten.

Allerdings gibt es von diesem Grundsatz gibt es zwei Ausnahmen:

  1. Angestellte dürfen dringende, unaufschiebbare private Angelegenheiten auch während der Arbeitszeit erledigen. Daraus folgt, dass Angestellte für Notfälle erreichbar sein müssen. Sind private Handys am Arbeitsplatz nicht erlaubt, so müssen die Angestellten über die Betriebsnummer erreichbar sein.
  2. Während den Pausen darf der Arbeitgeber die Nutzung von privaten Handys oder Computern nicht verbieten. Anrufe oder Mails checken während der Pause ist also erlaubt.

In den meisten Betrieben ist es erlaubt, das Handy während der Arbeitszeit eingeschaltet zu lassen. Dies aber nur, solange die Arbeitsleistung nicht darunter leidet. Wer dagegen übermässig surft oder telefoniert, kann sich eine Verwarnung oder sogar eine Kündigung einhandeln.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.