Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Vermerk «A» ist wichtig
Aus Espresso vom 18.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

«Espresso Aha!» Muss man bei der A-Post das «A» dazuschreiben?

Das «A» ist weiterhin Pflicht. Es erleichtere das manuelle Sortieren, sagt die Post.

Eine «Espresso»-Hörerin überlegt sich beim Kartenschreiben: «Ist es eigentlich noch notwendig, bei schneller Post ein A draufzuschreiben?»

Das «A» sticht ins Auge

Es ist notwendig, sagt Post-Sprecher Oliver Flüeler gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Und das A neben oder in der Frankatur ist deshalb auch vorgeschrieben. Zwar werde ein Grossteil der täglich 10 bis 15 Millionen Briefe in den Briefpostzentren maschinell sortiert. Es gebe aber immer wieder Situationen, in denen eine manuelle Sortierung nötig sei. Etwa am Postschalter oder im Briefzentrum, wenn die Maschine mal die Beschriftung nicht lesen könne.

Der Vermerk «A» sei nicht zuletzt auch deshalb Pflicht, weil er den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beim manuellen Sortieren die Arbeit erleichtere. Das «A» sticht ins Auge. Man erkenne auf einen Blick, dass es sich um einen schnellen Brief handle, sagt der Post-Sprecher.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantworten wir in der Rubrik «Espresso Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Senden Sie sie uns!

In den Briefzentren sind Scanner im Einsatz, die einen orangen Strichcode auf die Couverts aufdrucken. In diesem Code sind alle relevanten Informationen enthalten, auch ob es sich um A- oder B-Post handelt. Die Maschine lese die Codes und stelle auf den Förderbändern die Weiche entsprechend.

Geschäftspost wird zu einem grossen Teil maschinell frankiert. Aber auch dort werde das «A» aufgedruckt.

Aus dem Archiv:

Espresso, 18.01.2021, 8.13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    So wie ich es verstanden habe, reicht es, entweder ein "A" draufzuschreiben, oder ein Cläberli. Beides gleichzeitig, wie auf dem Bild zu sehen, ist wohl in der Tat überflüssig.
    Davon abgesehen finde ich den Begriff "Pflicht" in dem Zusammenhang etwas viel des Guten. Wenn man den Worst Case leben kann, dass ohne das "A" der Brief als B-Post zugestellt wird, ist man von dieser Pflicht wohl befreit. Zumal dies ja vermutlich ohnehin nur mit relativ geringer Wahrscheinlichkeit passieren dürfte.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
    Lifehack: B-Porto und A auf das Couvert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      Herr Wolff, Sie geben "tolle Lebenserfahrung" weiter...
  • Kommentar von Werner Caviezel  (Werner Caviezel)
    Was heutzutage nicht alles "Pflicht" ist....! Lieblingsbegriff der Medien. Die Sprachvielfalt lässt grüssen. Mit dem "starten" ist es ja dasselbe.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      Bisschen so, wie immer davon gesprochen wird, das Gesundheitssystem drohe zu kollabieren, statt zu sagen, es drohe, überlastet zu werden.