Zum Inhalt springen

Arbeitsrecht Mit Arbeitszeugnis nicht einverstanden

«Espresso»-Hörer Patrick Jermann will das Arbeitszeugnis, welches sein Arbeitgeber ihm ausgestellt hat, nicht akzeptieren. Nachdem der Arbeitgeber auf seinen Wunsch hin bereits eine Korrektur vorgenommen hat, weigert er sich nun weitere Anpassungen zu machen.

Ein Zeugnis muss dann akzeptiert werden, wenn es vollständig und korrekt ist, sagt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo. Ein vollständiges Zeugnis gibt darüber Auskunft, mit was für Aufgaben der Mitarbeiter betraut war, wie er gearbeitet hat und wie er sich gegenüber Mitarbeiter, Kunden und Vorgesetzten verhalten hat.
Wie gut man gearbeitet hat, ist im Streitfall schwierig zu beweisen. Als Grundlage können Protokolle von Qualifikationsgesprächen oder ein Zwischenzeugnis dienen. Aber auch direkte Vorgesetzte, Mitarbeiter oder Kunden können zum Beweis beigezogen werden.
Kann man sich mit dem Arbeitgeber nicht einigen, kann ein Arbeitszeugnis auch eingeklagt werden.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Selin Meier, 5723 Teufenthal
    Guten Tag Ich habe am 21.10.2015 auf mein verlangen ein Zwischenzeugnis erhalten. Womit ich gar nicht einverstanden bin. - dass man mir sagt, was ich zu tun habe - ich nur das nötigste Wissen verfüge - eher unfähig wie kompetent bin. Gerne würde ich ihnen ein Kopie des Zeugnisses zustellen, damit Sie es lesen und beurteilen können. Würde mich sehr freuen, wenn Sie mein Anliegen überprüfen könnten. Mit freundlichen Grüssen Selin Meier
    Ablehnen den Kommentar ablehnen