Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeitsrecht Kündigung trotz Krankheit?

«Espresso»-Hörer Beat Pfister aus Ernetschwil hat von seiner Firma die Kündigung erhalten. Dies, obwohl er wegen Rückenproblemen seit November krankgeschrieben ist. Laut Rechtsexpertin Doris Slongo gilt die Kündigung trotzdem. Die Firma hat sich an die gesetzlich vorgeschriebenen Fristen gehalten.

Das Obligationenrecht legt Sperrfristen fest
Legende: Das Obligationenrecht legt Sperrfristen fest Colourbox

Beat Pfister hat seit Ende 2006 bei der Firma gearbeitet. Im 5. Anstellungsjahr gilt in der Schweiz bei Arbeitsunfähigkeit eine Frist von 90 Tagen, in denen einem Angestellten nicht gekündigt werden darf. Ende Februar, als die Kündigung ausgesprochen wurde, waren diese 90 Tage abgelaufen.
Laut Obligationenrecht gelten die folgenden Sperrfristen, in denen ein Arbeitnehmer Kündigungsschutz geniesst:

  • Im ersten Anstellungsjahr während 30 Tagen, in denen der Arbeitnehmer ganz oder teilweise nicht arbeitsfähig ist
  • Vom zweiten bis und mit dem fünften Anstellungsjahr während 90 Tagen
  • Ab dem sechsten Anstellungsjahr während 180 Tagen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Stadler, 8890 Flums
    Am 6. Dezember 2012 machte meinem Vorgesetzten eine Anfrage wegen einem Teamwechsel. Die Antwort sehen Sie auf dem 2.Email unten. Am 22. Januar erhalte ich eine Ermahnung. Darin steht unter anderem auch, dass ich nichts beitrage für ein besseres Teamklima. Das war auch der Grund für ein Teamwechsel. Ist der Tatbestand oder die Voraussetzung vorhanden für eine Ermahnung oder ist sie unverhältnismässig. Können Sie mir kurz ein Feedback geben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen