Darf man auf der Autobahn mit 120 auf der Überholspur bleiben?

Karl überholt einen Lastwagen. Er bleibt er auf der Überholspur. Im Rückspiegel sieht er ein Sportauto heranrasen und wie wild blinken. Dich lasse ich nicht überholen, denkt Karl. Doch darf Karl auf der Überholspur bleiben, wenn er mit der Höchstgeschwindigkeit fährt? Darf man das?

Video ««Darf man das?»: Mit 120 die Überholspur blockieren» abspielen

«Darf man das?»: Mit 120 die Überholspur blockieren

1:29 min, aus Kassensturz vom 8.3.2016
Zusatzinhalt überspringen

Das Dossier

Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Nein. Auf Strassen mit mehreren Fahrstreifen in der gleichen Richtung ist der äusserste Streifen rechts zu benützen. Der linke – oder bei dreispurigen Autobahnen der mittlere – Streifen ist zum Überholen bestimmt. Das steht so im Strassenverkehrsgesetz (SVG) und in der dazugehörenden Verkehrsregel Verordnung (VR).

Wer wie Karl nach dem Überholen auf der mittleren oder linken Spur bleibt, verleitet andere Lenker zu zusätzlichen Spurwechseln. Das behindert nicht nur den Verkehrsfluss sondern erhöht auch die Unfallgefahr.

Ein Verbleib auf dem mittleren oder linken Fahrstreifen ist auch dann nicht erlaubt, wenn der betreffende Lenker bereits mit der Höchstgeschwindigkeit fährt. Laut Gesetz darf die rechte Fahrspur nur für folgende Manöver verlassen werden:

  • zum Überholen
  • zum Einspuren
  • beim Fahren in parallelen Kolonnen und
  • innerorts.
Zusatzinhalt überspringen

Testen Sie Ihr Wissen!

Testen Sie Ihr Wissen!

Keystone

Machen Sie mit bei unserem kleinen Autobahn-Quiz. Weiter

Es spielt also keine Rolle, dass Karl bereits mit der maximal zulässigen Geschwindigkeit unterwegs ist. Nach dem Überholen muss Karl zurück auf die rechte Fahrspur. Tut er das nicht, riskiert er eine Busse riskiert eine Ordnungsbusse von 60 Franken.

Mit dem Gesetz in Konflikt kommt auch der Fahrer hinter Karl. Einerseits, weil er mit seiner Fahrweise den Mindestabstand von 2 Sekunden zum vorderen Fahrzeug nicht einhält und andererseits, weil das Einsetzen der Lichthupe nur dann erlaubt ist, wenn es um die Sicherheit geht. Auch hier drohen Ordnungsbussen, in schlimmeren Fällen eine Verzeigung durch die Staatsanwaltschaft wegen Nötigung. Neben einer Busse über mehrer Hundert Franken droht in diesem Fall sogar ein Fahrausweisentzug.

Auch die akustische Hupe darf übrigens nur eingesetzt werden, wenn es der Sicherheit dient. Vor unübersichtlichenKurven ausserorts zum Beispiel oder wenn ein Kind nicht auf den Verkehr achtet. Nicht erlaubt ist das Hupen um seinen Frust lautstark zu dokumentieren. Und nach dem Eindunkeln darf überhaupt nicht mehr gehupt werden.

Video «Auflösung SMS-Abstimmung» abspielen

Auflösung SMS-Abstimmung

2:48 min, aus Kassensturz vom 8.3.2016