Ist es erlaubt, Nachbars Katze zu füttern?

In fast allen Wohnsiedlungen gehört es zum Alltag: Die Katze des Nachbarn kommt in den Garten und bettelt nach Futter. Nur allzu gerne gibt man dem fremden Haustier etwas zum Fressen. Doch ist es überhaupt erlaubt, fremde Kätzchen zu füttern? Darf man das?

Video «Darf man Nachbars Katze füttern?» abspielen

Darf man Nachbars Katze füttern?

1:22 min, aus Kassensturz vom 23.10.2012

Wenn des Nachbars Katze in den Garten kommt und herzzerreissend miauend nach Futter bettelt, ist es schwer standhaft zu bleiben. Auf eigenem Grund und Boden sollte man eigentlich tun und lassen dürfen, was man will und das Tier füttern können. Auch wenn der Nachbar das verbietet. Aber: Darf man das wirklich?

Die «Kassensturz»-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner erklärt: In seinem Garten darf man grundsätzlich tun und lassen, was man will – aber nicht mit fremdem Eigentum. Nachbars Katze ist rechtlich gesehen fremdes Eigentum. Nur ihr Eigentümer hat das Recht, über sein Tier zu bestimmen.

Zusatzinhalt überspringen

Das Dossier

Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Daraus folgt: Fremde Katzen darf man ohne Einwilligung des Besitzers nicht füttern. Wer es trotzdem tut, könnte haftbar gemacht werden kann, wenn ein Tier zum Beispiel wegen verdorbenem Futter krank wird und zum Tierarzt muss.

Richtige Tierfreunde füttern nicht

Gegen ein systematisches Anfüttern und Entfremden seiner Katze kann sich ein Besitzer juristisch wehren. Zum Beispiel mit einer gerichtlichen Klage oder einer Strafanzeige.

In der Praxis ist es natürlich schwer zu beweisen, von wem eine herumstreunende Katze gefüttert wird. Wer Tiere liebt hat und ihnen Gutes will, verzichtet in ihrem Interesse darauf, sie zu füttern.

Weitere Informationen finden Sie bei der Stiftung für das Tier im Recht.

Video «Ist es erlaubt, Nachbars Katze zu füttern?» abspielen

Ist es erlaubt, Nachbars Katze zu füttern?

1:33 min, aus Kassensturz vom 23.10.2012