Zum Inhalt springen

Header

Video
«Darf man das»: Müssen Arbeitnehmer immer erreichbar sein?
Aus Kassensturz vom 03.03.2015.
abspielen
Inhalt

Darf man das? Müssen Angestellte rund um die Uhr erreichbar sein?

Karla arbeitet als Sekretärin. Ihr Chef will, dass sie auch nach Feierabend und am Wochenende erreichbar ist. Sie solle ihr Handy stets dabei haben. Karla sagt nein. An freien Tagen lasse sie ihr Handy ausgeschaltet. Doch darf der Chef von Karla verlangen, ständig erreichbar zu sein? Darf man das?

Nein. Kein Arbeitnehmer muss für den Arbeitgeber ständig erreichbar sein. Das Arbeitsgesetz schreibt Pausen und Höchstarbeitszeiten vor, zudem haben Angestellte das Recht auf ungestörte Ferien. Wer ständig «unter Strom» steht, weil der Chef anrufen könnte oder weil er Geschäftsmails checken muss, kann sich nicht richtig erholen.

Für mehr Arbeit gibt es mehr Lohn

Verlangt ein Arbeitgeber trotzdem, dass ein Angestellter nach Feierabend, am Wochenende oder in den Ferien erreichbar sein soll, so muss er ihn entschädigen:

  • Für die effektiv geleistete Arbeitszeit kann ein Angestellter nach Gesetz wahlweise einen Ausgleich mit Freizeit gleicher Dauer verlangen oder den vertraglich vereinbarten Lohn plus einer Überstundenentschädigung von 25 Prozent.
  • Für die reine Rufbereitschaft ist ebenfalls Lohn geschuldet, allerdings kann ein reduzierter Ansatz vereinbart werden.

Ausnahme: Wenn Angestellte nur für betriebliche Notfälle erreichbar sein müssen und auch nur in diesen Situationen kontaktiert werden, kann nicht von einer ständigen Erreichbarkeit gesprochen werden.

Reine Neugier wird nicht belohnt

Und selbstverständlich kann ein Angestellter keinen Lohnanspruch geltend machen, wenn er in der Freizeit aus eigenem Antrieb Geschäftsmails liest und beantwortet.

Video
«Darf man das»: Müssen Arbeitnehmer immer erreichbar sein? Antwort
Aus Kassensturz vom 03.03.2015.
abspielen

Das Dossier

Box aufklappen Box zuklappen
Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Britt Roman  (TGX680)
    Ich Arbeite im Stundenlohn. Die Firma verlangt das man auf dem Privaten Smartphone 24/7 h erreichbar sein muss. Es wird deswegen nichts extra bezahlt. Ebenso verlangen sie das man, wenn sie Anrufen o. eine WhatsApp senden innert 15 min. Antwort gibt. Egal wo man gerade ist o. welche Zeit es ist. Wenn man aber in die Firma Anruft u. sie Sitzung, etc. haben. Wird kein Anruf angenommen.
    Im Arbeitsvertag o. den AAB steht diesbezüglich nichts.
    Soll man dies bezüglich vor das Arbeitsgericht gehen?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion Kassensturz Espresso (SRF)
      @Britt Roman: Hallo. Gemäss Arbeitsgesetz haben Sie Anspruch auf Pausen und auf Ruhezeiten. Wie hoch Ihr Anspruch ist, finden Sie hier erklärt: https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Arbeitnehmerschutz/Arbeits-und-Ruhezeiten.html - Wenn sich Ihr Arbeitgeber nicht an diese gesetzlichen Vorgaben hält, können Sie sich an das kantonale Arbeitsinspektorat wenden.
  • Kommentar von Walther Franziska , Jegenstorf
    Ich finde das doch des Guten zuviel, wenn ein Arbeitnehmer immer und zu jeder Zeit erreichbar sein muss. Kein Arbeitgeber darf das. Jedoch gilt hier halt auch: "Wo kein Kläger, da kein Richter." Nimmt der Arbeitnehmer die Forderung des Arbeitgebers einfach hin ist dieser einbisschen selber schuld. Ohne GAV wird es noch schwieriger. Für Ausnahmen mit klar definiertem Zeitraum muss der Arbeitgeber das Einverständnis des Arbeitnehmers einholen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Rüegsegger , Staufen
    Im Beitrag kam auch zur Sprache, dass ein Lkw-Fahrer 2 Std. Mehrarbeit leisten müsse. Frau Baumgartner gab zur Antwort, dass es nicht so einfach sei da die meisten Transportfirmen dem GAV angeschlossen sei. Das ist nicht der Fall. Die meisten sind nicht dem GAV angeschlossen. Die Lkw`s sind der ARV unterstellt die klar geregelt ist. Das heisst: 9Std. Gesamtlenkzeit am Tag von 05:00 bis 22:00 Uhr darf der Fahrer 9 Std. fahren. In der Woche Maximal 45Std. Der Rest ist Arbeits Presents und Ruhezeit
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Gabriela Baumgartner, SRF (SRF)
      Die meisten Lastwagenchauffeure unterstehen der Landesvereinbarung zwischen der Astag und den Routier Suisse. Dort sind unter anderem Höcharbeits- und Lenkzeiten geregelt.