Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zertifikat für Genesene nur ein halbes Jahr gültig
Aus Espresso vom 21.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Inhalt

Trotz Antikörper Halbjähriges Genesenen-Zertifikat ist auf dem Prüfstand

Soll für Genesene die Frist von 180 Tagen verlängert werden? Das ist umstritten. Vorerst bleiben die Regeln gleich.

Genesene haben Antikörper – das steht fest. Doch wie lange deren Wirkung anhält, darüber ist sich die Wissenschaft uneins. Der Bund will deshalb vorläufig noch nichts von einer Anpassung der Zertifikatsregeln und einer allfälligen Verlängerung der Gültigkeit für Genesene wissen. Man schaue die laufenden Studien genau an und prüfe dann, ob man die Fristen anpasse, sowohl bei den Genesenen als auch bei den Geimpften, sagt Patrick Mathys, Leiter Krisenbewältigung beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) im SRF-Gesundheitsmagazin «Puls».

Das heisst, das Zertifikat für Genesene gilt weiterhin nur sechs Monate lang, während jenes für Geimpfte ein Jahr lang gültig ist. Etwas, das viele Genesene als ungerecht oder gar diskriminierend empfinden, wie viele Anfragen ans SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» zeigen. Doch zurzeit ist keine Änderung in Sicht.

Aktuell gelten folgende Regeln:

Box aufklappen Box zuklappen
  • Als «genesen» gilt für die Behörden, wer vor höchstens sechs Monaten eine Corona-Infektion durch gemacht hat.
  • Um das zu belegen, bedarf es eines PCR-Tests. Ein Antigen-Schnelltest oder ein Selbsttest reichen nicht.
  • Die 180-Tage-Frist für das Genesenen-Zertifikat beginnt elf Tage nach dem positiven Test-Ergebnis.
  • Um ein Zertifikat für zwölf Monate zu erhalten, müssen sich Genesene einmal impfen lassen.
  • Eine Impfung reicht in gewissen Ländern nicht aus für eine Einreise. Es lohnt sich vor der Abreise genau zu informieren diesbezüglich.
  • Antikörper-Nachweise gelten weiterhin als zu wenig aussagekräftig, dass man sie als Grundlage fürs Zertifikat verwenden würde.

Die genannten Regeln wurden von der EU definiert. Die Schweiz hat sie übernommen. Gut möglich, dass die Schweiz dann auch folgt, falls die EU die Fristen neu setzen sollte.

Espresso, 21.09.21, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ralf Peter  (ralfpeter)
    Quelle für die angebliche Uneinigkeit der Wissenschaft? Besonders im Vergleich zur Einigkeit (bzgl. Dauer) bei der Impfung, wo man ja Grosszügiger ist!

    Wenn die EU es anpasst ist die Wissenschaft zweitrangig?!

    Warum hakt ihr nicht nach, SRF? Ich fühle mich ohnmächtig der Willkür ausgesetzt.