Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dürfen Nebenkosten nachbelastet werden?
Aus Espresso vom 21.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Rechtsfrage «Vermieter verlangt 16'435 Franken Nebenkosten. Muss ich zahlen?»

Kaum zu glauben: Ein Vermieter schickt erst jahrelang keine Nebenkostenabrechnung, dann verlangt er plötzlich rückwirkend Tausende von Franken. «Espresso» sagt, wie sich Mieterinnen und Mieter wehren können.

Vermieter müssen einmal im Jahr eine Nebenkostenabrechnung erstellen. So verlangt es das Gesetz. Ein Mieter aus dem bernischen Uetendorf bekam von seinem Vermieter nie eine solche Abrechnung. «Wir fragten mehrfach nach, wurden aber immer vertröstet».

Im vergangenen Sommer, nach 20 Jahren Mietdauer, kam endlich eine Nebenkostenabrechnung. «Mir verschlug es fast die Sprache, als ich die Abrechnung anschaute», erzählt der betroffene Mieter. Sage und schreibe 16’435 Franken verlangt der Vermieter als Nebenkosten für die vergangenen fünf Jahre.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

«Müssen wir diese Rechnung wirklich bezahlen oder können wir uns wehren», möchte der betroffene Mieter vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen. Soviel Geld könne er unmöglich auf die Schnelle flüssig machen.

Mieterinnen und Mieter zahlen die Nebenkosten zur Wohnungsmiete entweder im Mietzins inbegriffen, also pauschal, oder mit monatlichen Akontozahlungen. Wer wie der «Espresso»-Hörer monatliche Akontozahlungen leistet, hat Anspruch auf eine detaillierte Abrechnung. Das Gesetz schreibt vor, dass der Vermieter seinen Mieterinnen und Mietern einmal im Jahr, spätestens sechs Monate nach Abschluss der Heizperiode eine solche Abrechnung zukommen lassen muss.

Zeigt die Nebenkostenabrechnung, dass die Akontozahlungen nicht alle Kosten decken, müssen Mieterinnen und Mieter eine Nachzahlung leisten. Allerdings dürfen sich Mieter im Grossen und Ganzen darauf verlassen, dass die im Vertrag vereinbarten Akontozahlungen die zu erwartenden Kosten decken.

Unzulässig wäre es, wenn ein Vermieter die Nebenkostenakontozahlungen bewusst tief ansetzt, um so die tatsächliche Höhe des Mietzinses zu verschleiern.

Im Beispiel des «Espresso»-Hörers aus Uetendorf könnte genau dies der Fall sein. Weil Forderungen aus Mietverträgen erst nach fünf Jahren verjähren, ist der Vermieter zwar berechtigt, die Nebenkosten der letzten fünf Jahre jetzt noch einzufordern. Der Mieter aus Uetendorf sollte diese Nebenkostenabrechnung jedoch unbedingt bestreiten und sie vor der Mietschlichtungsbehörde überprüfen lassen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.