Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die meisten Grabsteine werden geschreddert zu Recycling-Kies. abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Aus Espresso vom 02.09.2019.
Inhalt

«Espresso Aha!» Was geschieht mit alten Grabsteinen?

Alte Grabsteine werden heute geschreddert. Früher war das anders: Sie wurden teils zweitverwertet.

  • In der Schweiz gilt oft eine Grabesruhe von 20 bis 25 Jahren. Die Dauer variiert von Gemeinde zu Gemeinde.
  • Ist diese Frist abgelaufen, können Grabfelder aufgehoben werden. In diesem Fall werden Angehörige informiert. Auch diese Information erfolgt von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich (Infotafeln auf dem Friedhof, Mitteilung im Amtsblatt, persönliche Briefe).
  • Erheben die Angehörigen keinen Anspruch auf den Grabstein, kümmert sich die Gemeinde um dessen Entsorgung.
  • Die meisten Grabsteine werden geschreddert. Es entsteht Recycling-Kies.

In Hofstetten-Flüh ist es heute üblich, dass alte Grabsteine geschreddert werden. 1980 war das anders. Haben Angehörige auf ihren Anspruch verzichtet, verfügte die Gemeinde über die Grabsteine. Die Steine wurden zur Sanierung des Dorfbachs verwendet.

Grabstein verkehrt eingesetzt

Bei einem Stein ist noch die Inschrift lesbar. Vermutlich sei dieser Stein verkehrt herum worden, erklärt Alfred Scheiwiller, der in der Gemeinde für den Friedhof zuständig ist. Der Grabstein liege nicht direkt am Wegrand und sei heute mit Moos bewachsen. Beschwerden habe es deswegen bislang noch keine gegeben.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet die Konsum-Sendung «Espresso» auf Radio SRF 1 in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Mauern, Wege und Plätze aus alten Grabsteinen

Auch in der Stadt Frauenfeld gibt es einen Platz, der klar ersichtlich mit Grabsteinen gepflastert wurde. «Man hat einen Platz begradigt mit diesen Grabsteinen», erklärt Markus Marghitola, der in der Stadt für die Friedhöfe verantwortlich ist. Der Platz dient heute als Kompostablage. Inschriften sind keine zu erkennen. Heute schreddere man die Grabsteine. Eine Zweitverwertung komme nicht mehr in Frage, aus Pietätgründen.

Ähnlich tönt es auch in anderen Städten. In Biel beispielsweise sind Grabsteine bis vor zehn Jahren für den Bau von Wegen und Mauern genutzt worden. Heute werden die Steine ebenfalls geschreddert. Genau so wie auch in den Städten Bern, Basel und Solothurn.

Eine besondere Zweitnutzung kennt die Stadt Zürich. Historische Grabsteine und Grabmahle werden vermietet. Die bestehende Grabstein-Inschrift darf dabei meist abgedeckt werden, beispielsweise mit einer Steinplatte, wo die Angaben des Verstorbenen graviert werden. Nach Ablauf der Grabesruhe muss die Platte wieder entfernt werden, der Stein wird weitervermietet. So will die Stadt Zeitzeugen erhalten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.