Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rechtsfrage: «Welche Kündigungsfrist gilt in einer Studenten-WG?» abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Aus Espresso vom 29.08.2019.
Inhalt

Rechtsfrage «Welche Kündigungsfrist gilt in einer Studenten-WG?»

Bei den meisten Mietwohnungen gelten Kündigungsfristen von drei Monaten. «Espresso» sagt, ob das auch für Zimmern in Wohngemeinschaften gilt.

Ein «Espresso»-Hörer wohnt als Untermieter in einer Studenten-Wohngemeinschaft. In der WG gibt es seit einer Weile Spannungen. Der «Espresso»-Hörer möchte deshalb so rasch als möglich ausziehen.

Der Mietvertrag sieht allerdings eine dreimonatige Kündigungsfrist vor. «Sind so lange Kündigungsfristen bei einer Untermiete überhaupt zulässig?», möchte der junge Mann nun vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Laut Gesetz gelten für Untermieter die gleichen Bestimmungen, wie für «gewöhnliche» Mieterinnen und Mieter. Das gilt auch für die Kündigungsfristen. Auch bei Untermiet-Verhältnissen gilt die vom Gesetz vorgeschriebenen Mindestkündigungsfrist von drei Monaten auf den vertraglich festgehaltenen Kündigungstermin. Diese Frist darf im Mietvertrag verlängert, nicht aber verkürzt werden.

Mietrecht gilt auch bei Zimmern

Eine Ausnahme gilt für möblierte Zimmer ohne Mitbenützung von Küche und Bad. Sie können mit einer Frist von zwei Wochen auf das nächste Monatsende gekündigt werden.

Wer nun wie der «Espresso»-Hörer aus Brugg sein Zimmer früher verlassen möchte, hat wie bei Wohnungen die Möglichkeit, einen Nachmieter zu suchen. Ist ein Nachmieter bereit, das Zimmer zu den bisherigen Konditionen zu übernehmen und sind die anderen Bewohnenden mit dem Nachmieter einverstanden, steht einer vorzeitigen Vertragsauflösung nichts im Wege.

Fristlose Kündigung nur aus wichtigem Grund

Darüber hinaus gibt es eine weitere Möglichkeit, eine Wohngemeinschaft vor Ablauf der Kündigungsfrist zu verlassen.

Liegt ein wichtiger Grund vor, so kann ein Vertrag fristlos aufgelöst werden. Als wichtiger Grund würde gelten, wenn der Vermieter seine Pflichten so stark vernachlässigt, dass der Mieter seine Wohnung oder sein Zimmer nicht mehr benutzen kann. Gewöhnliche Mängel oder eine zeitweise angespannte Stimmung in der Wohngemeinschaft erfüllen diese Voraussetzungen nicht.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.