1967 – ein Jahr des Umbruchs

  • Dienstag, 14. November 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 14. November 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 14. November 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Jahr 1967. Ein Jahr der Veränderungen der kulturellen und sozialen Welten. Der Vietnamkrieg und Sgt. Peppers der Beatles, der Sommer der Liebe der Hippies und die Nazi-Vergangenheit Deutschlands. Eine Zeitreise zu Klängen von 1967 und ein Gespräch mit dem deutschen Schriftsteller Uwe Timm.

Am 1. Juni 1967 veröffentlichten die Beatles ihr epochales Album «Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band». Am 2. Juni 1967 wurde auf einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien in Berlin der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen. Während in San Francisco die Hippies neue Lebensformen der Liebe erforschen, erleben einige US-amerikanische Städte schlimme Rassenunruhen. Der Sommer die Liebe hier, der Long Hot Summer dort. Überall gärt es, im neuen Film aus Hollywood, in der populären Kultur ebenso wie in der klassischen Musik.

1967 – ein Jahr der Gegensätze. Kontext beschreibt die Ereignisse und kulturellen Produkte der Zeit, und spricht darüber mit dem deutschen Schriftsteller Uwe Timm. Er war ein guter Freund des Studenten Benno Ohnesorg und hat als wacher Geist die damaligen Ereignisse mitverfolgt und darüber geschrieben.

(Wiederholung vom 2.6.2017)

Beiträge

  • Drei Songs für 1967

    Das Album Sgt. Peppers der Beatles mag das Jahr 1967 dominiert haben.

    Dahinter wurden jedoch auch jede Menge wichtiger Songs produziert: «Respect» von Aretha Franklin, «For What its worth» von Buffalo Springfield und «Break on through» der Doors sind für ihre Zeit typische Dokumente und sprechen inhaltlich für jene Zeit. Gleichzeitig haben diese drei Songs mit je drei Minuten Länge das halbe Jahrhundert unbeschadet überstanden.

    Roman Hosek

  • Die (National-)Hymnen von Karlheinz Stockhausen

    In der klassischen Musik gibt sich das Publikum zufrieden mit Bekanntem und Bewährtem: Mozart, Beethoven und Brahms. Wenn da nur nicht die Störenfriede wären wie der avantgardistische deutsche Komponist Karlheinz Stockhausen.

    Dessen Kompositionen wie zum Beispiel «Hymnen» von 1967 stellen die Frage nach der Funktion der Musik.

    Benjamin Herzog

  • Die Filme des neuen Hollywood

    Hollywood spürt die Stimmung der neuen Zeit und sendet 1967 neue Bilder aus. «Bonnie and Clyde» etwa zeigt Gewalt auf wie kein Film zuvor und wiederspiegelt damit auch den schwelenden Vietnamkrieg, der die Bevölkerung verunsichert.

    Auch der Generationenkonflikt wird thematisiert: «The Graduate» (Die Reifeprüfung) mit Dustin Hoffman in seiner ersten grossen Rolle und der Musik des Pop-Duos Simon & Garfunkel wird zum riesigen Erfolg. Es folgen zehn Jahre des Aufbruchs.

    Michael Sennhauser

  • Vergangenheitsbewältigung mit Uwe Timm

    Uwe Timm hat viel über jene Zeit vor fünfzig Jahren geschrieben. Als Privatmensch über seinen Freund Benno Ohnesorg («Der Freund und der Fremde»), aber auch als Schriftsteller im Roman «Heisser Sommer».

    Er beschreibt, wie er jene Zeit zwischen studentischen Protestaktionen, WG-Leben, den Konflikten mit der Elterngeneration erlebt hat.

    Eric Facon hat den Autor in München zum Gespräch getroffen.

    Eric Facon

Autor/in: Eric Facon, Roman Hosek, Benjamin Herzog, Michael Sennhauser, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Ellinor Landmann