Dataland: Die Zukunft der Musik

  • Mittwoch, 21. November 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 21. November 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 21. November 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Im Rahmen des SRF-Thementages «Dataland» fragt Kontext nach der Zukunft der Musik. Wie werden wir Musik hören? Wie wird Musik komponiert werden? Und was bringt es überhaupt solche Szenarien zu zeichnen?

Ein Sensor misst unsere Stimmungslage und erstellt auf dieser Grundlage eine passende Playlist. Konzerte erleben wir per Virtual Reality vom Sofa aus. Und das was wir da hören, hat nicht ein Komponist oder eine Komponistin komponiert, sondern eine künstliche Intelligenz.

Prognosen, wie wir Musik hören und komponieren werden, sind beliebt. Sie beflügeln unsere Phantasie, analysieren die Gegenwart und spiegeln unsere Ängste.
 
Der Musikjournalist und Komponist Robert Barry zeigt in seinem Buch, wie der Versuch, die Musik der Zukunft zu komponieren immer wieder gescheitert ist. Doch gerade dieses Scheitern eröffnet neue Möglichkeitsräume, sagt er.

Der Musikproduzent und Autor Tim Renner spinnt gegenwärtige Tendenzen im Musikbusiness weiter und zeichnet ein Szenario, wie wir in Zukunft Musik konsumieren und hören werden.

Und Startups wie AIVA oder Amper Music, die AI-Kompositionsoftware entwickeln, glauben nicht daran, dass der Komponist oder die Komponistin je durch einen Roboter ersetzt wird. Sie arbeiten daran, dass er oder sie befreit wird vom langweiligem Handwerk und sich so der wahren Kreativität widmen können. Aber heisst das, dass die Musik der Zukunft besser und vielfältiger sein wird?

Beiträge

  • Wie werden wir in Zukunft Musik konsumieren?

    «Streaming ist die Zukunft», das sagen Musikindustrie-Experten schon seit mehreren Jahren. Doch das Streamen von Musikstücken, Alben und Playlists ist erst der Anfang.

    In Zukunft wird die Musikauswahl immer stärker auf uns und unser Leben zugeschnitten sein. Über künstliche Intelligenz, die beispielsweise unseren Gemütszustand erkennt und dementsprechend Musik auswählt – oder sogar erzeugt. Oder aber, über die die Aneignung von Musik - bei der ein User ein Musikstück verändern und seinen eigenen Vorlieben anpassen kann.

    Von diesen Szenarien ist der deutsche Musikproduzent, Journalist und Autor Tim Renner überzeugt.

    Roman Hosek

  • Die Zukunft des Komponierens

    Kompositionssoftwares wie AIVA, Jukedeck oder Amper Music arbeiten schon heute mit künstlicher Intelligenz. Sie schlagen automatisch Akkorde vor oder erlernen musikalische Muster, um eigene Kompositionen zu generieren.

    Steht eine Revolution bevor? Oder ist das nur ein hübsches Werkzeug, welches den Kompositionsprozess optimieren kann? Wo liegen die Anwendungsgebiete? Und bringt der künstliche Komponist auch spannende Musik hervor?

    Theresa Beyer

  • Zurück in die Zukunft

    Wagner galt als «Zukunftsmusiker», die Futuristen wollten eine neue Geräuschkunst erfinden und John Cage den Klang ganz befreien. Wo aber sind die heutigen Zukunftsmusiker?

    Wie wird Musik in 100 Jahren klingen, wenn doch schon heute ein Revival aufs nächste folgt? Hat die Musik noch utopische Kraft? Musikjournalist und Komponist Robert Barry sucht Antworten.

    Elisabeth Baureithel

Autor/in: Theresa Beyer, Elisabeth Baureithel, Roman Hosek, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Michael Sennhauser