Der Stoff, aus dem die Welt gewoben ist

  • Mittwoch, 29. Januar 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 29. Januar 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 29. Januar 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Frage, woraus die Welt besteht und wie sie entstanden sein könnte, bewegt die Menschen seit Tausenden von Jahren. Die Philosophie und die Physik liefern darauf unterschiedliche Antworten – und dennoch liegen die beiden Disziplinen überraschend nah beieinander.

Die Entstehung und die Entwicklung der enormen Messanlagen am CERN erzählen die Geschichte davon, wie die Naturwissenschaften Schritt um Schritt untersuchten, woraus Materie aufgebaut ist.

Schon viel früher haben Philosophinnen und Philosophen damit begonnen, Modellvorstellungen vom Aufbau der Welt zu entwickeln. Wo stehen die beiden Disziplinen heute mit ihren Antworten auf die Frage nach dem Ursprung der Welt? Wie ergänzen sie sich, wo unterscheiden sie sich?

Die Geschichte und Zukunft des CERN und ein Gespräch mit dem Wissenschaftsphilosophen Claus Beisbart über Grenzen des Wissens, den Blick tief hinein in die Materie und hinaus ins Universum.

Beiträge

  • Ungewisse Zukunft fürs grösste Mikroskop der Welt

    Teilchenbeschleuniger waren jahrzehntelang die potentesten Geräte, um der Entstehung und dem genauen Aufbau der Materie auf die Spur zu kommen.

    Zwar steht am CERN bei Genf der aktuell grösste Teilchenbeschleuniger der Welt – doch bereits wird die nächstgrössere Anlage geplant. Wissenschaftlich ist das Projekt umstritten, die Finanzierung sehr ungewiss – und dann gibt es da noch ein Projekt in China, das jenem von CERN verblüffend ähnlich ist.

    (Erstausstrahlung Sommerserie Wissenschaft, 06. Juli 2019)

    Cathrin Caprez

  • Grenzen des Wissens

    Claus Beisbart hat zuerst in der Kosmologie geforscht und beschäftigt sich heute mit Wissenschaftsphilosophie.

    Dabei untersucht er Fragen wie: welche physikalischen Theorien sind wertvoller und aussagekräftiger als andere? Welche physikalischen Ergebnisse helfen uns tatsächlich, den Aufbau der Welt besser zu verstehen?

    Und: gibt es allenfalls auch eine Grenze des Wissens, über die hinaus wir Menschen gar nicht kommen werden?

    Cathrin Caprez

Autor/in: Cathrin Caprez, Moderation: Norbert Bischofberger, Redaktion: Michael Sennhauser