Die junge Literaturszene in Kenia

  • Donnerstag, 23. Mai 2013, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 23. Mai 2013, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 23. Mai 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Nairobi hat eine lebendige Literaturszene. Junge Autoren äussern sich in Gedichten, Liedern und Romanen über den Wahnsinn des Alltags in ihrem Land.

Beim Stichwort Kenia kommen oft die Massai in den Sinn. Dabei hat die kenianische Kultur viel mehr zu bieten.
Bildlegende: Beim Stichwort Kenia kommen oft die Massai in den Sinn. Dabei hat die kenianische Kultur viel mehr zu bieten. Keystone

«Hühnerscheisse, so nennt man uns Dichter und Schriftsteller», sagt ein kenianischer Autor. «Man findet uns nutzlos und nimmt uns nicht ernst.» Die Akzeptanz der Schriftsteller in der Bevölkerung mag gering sein und vom Schreiben kann kaum einer leben. Doch Stoff für Geschichten gibt es zuhauf. Und seit die Zensur in Kenia abgeschafft ist, haben sich auch die Themen verändert.

Die Politik hat als literarisches Thema ausgedient. Es ist vor allem der tägliche Überlebenskampf über den die jungen kenianischen Autoren schreiben. Eine Reportage aus dem Literaturlabor Kenia.

Literaturhinweis:

Binyavanga Wainaina: «How to write about Africa», Kwani  Series, Kenya 2006

Muthoni Garland: «Kenya Nchi Yetu» (online)

Kinyabjui Kombani: «The Last Villains of Molo», Verlag Sasa Sema, Loghorn, Kenia 2012

M?koma wa Ngugi: «Nairobi Heat», Penguin Books, South Africa 2009

Muthoni Garland: «Love and insects» (online)

Nganga Mbugu‘a: «Terrorists of the Aberdare», Big Books Nairobi 2009

Autor/in: Johannes Kaiser