Höher als der höchste Baum: Das Hochhaus aus Holz

  • Mittwoch, 22. Januar 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 22. Januar 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 22. Januar 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Holzbau boomt - weltweit und auch in der Schweiz. Fast jedes zehnte neue Gebäude in der Schweiz ist eine Holzkonstruktion. Und dabei geht es nicht etwa nur um Chalets und Einfamilienhäuschen. Ganze Schulgebäude, Parkhäuser und sogar Hochhäuser werden in Holz geplant und gebaut.

Möglich wurde dies einerseits durch die technische Entwicklung. Auch wenn der Holzbau eine lange Tradition hat, spielt Innovation eine grosse Rolle. Die Ausgangsmaterialien, zum Beispiel grosse Holzbalken, sind heutzutage standardisiert. Das heisst, sie sind für Ingenieure und Statiker berechenbar geworden. Dazu kommen neue Fertigungstechniken, wie zum Beispiel die Verarbeitung und Montage durch Roboter.

Andererseits gelten seit knapp 15 Jahren in der Schweiz gelockerte Brandschutzvorschriften der Feuerversicherungen. Es kommt heute weniger darauf an, woraus ein Gebäude gebaut ist, als vielmehr wie es gebaut ist. So wurden auch grosse Holzkonstruktionen möglich, zum Beispiel Hochhäuser.

Kontext zeigt die Hintergründe auf, ist zu Besuch in einem grossen Holzbaubetrieb und stellt das zurzeit ambitionierteste Holzbauprojekt der Schweiz vor: ein Hochhaus von 80 Meter Höhe mit fast 200 Wohnungen.

Beiträge

  • Warum dieser Holz-Boom?

    Holz scheint das Material der Stunde zu sein. Die Bauindustrie ist eine der grössten CO2-Produzenten überhaupt. Das liegt unter anderem am enormen Energieverbrauch bei der Herstellung von Zement. Holz dagegen ist an sich klimaneutral.

    Doch warum ist es in den letzten Jahren möglich geworden, auch viel aufwändiger und höher mit Holz zu bauen? Das liegt einerseits an der technischen Entwicklung. Und andererseits liegt es an den geänderten Brandschutzvorschriften.

    Zu Besuch in einem der grössten Holzbaubetriebe der Schweiz erfahren wir, wie Holz heutzutage verarbeitet wird.

    Remo Vitelli

  • Hoch, höher, Holz

    Das aktuell höchste Holzgebäude der Schweiz ist 15 Stockwerke hoch, das macht insgesamt 60 Meter. Und zur Zeit wird in der Stadt Zug ein Holzhochhaus geplant, das ganze 80 Meter Höhe erreichen soll.

    Was sind die Überlegungen des Bauherrn dazu? Welche Herausforderungen stellen sich für die Architektin und den Bauingenieur? Und wie steht es wirklich um die Nachhaltigkeit eines solchen Baus?

    Remo Vitelli

  • Bitte kräftig schütteln!

    Wie steht es eigentlich um die Erdbebensicherheit von Holzgebäuden? Sehr viel weiss man dazu noch nicht. Wie allgemein im Gebiet des Holzbaus wird hier noch viel geforscht und experimentiert.

    Studentinnen und Ingenieure des Fachhochschule Bern haben im Wallis ein Holzhaus gebaut, nur um es kräftig durchzuschütteln und eben auf seine Erdbebensicherheit zu testen. Die Resultate sind vielversprechend.

    Priska Dellberg

Autor/in: Remo Vitelli, Priska Dellberg, Moderation: Norbert Bischofberger, Redaktion: Anna Jungen