«Ich verdurste und verweine.» Else Lasker-Schüler in der Schweiz

  • Freitag, 8. Februar 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 8. Februar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 8. Februar 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Vor 150 Jahren wurde die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler geboren. Ihre Geschichte ist eng verwoben mit der Schweiz. Erst hat sie während des Ersten Weltkriegs ihren Sohn Paul hier versteckt. Dann war sie ab 1933 selbst auf der Flucht. Zwei Bücher geben neuen Einblick in diese Zeit.

«O mein Gott mein, nur alleine // Ich verdurste und verweine // In dem Segen.» Das schreibt die grosse Dichterin Else Lasker-Schüler in ihrem Gedicht «Abendlied». Sie hat eine Abschrift davon in das Gedichtbuch des Kaufhausdirektors Hugo May gelegt, nachdem sie es in den 1930-er Jahren in Zürich vorgetragen hat. Die deutsch-jüdische Künstlerin floh vor den Nazis nach Zürich.

Vor genau 150 Jahren wurde die unkonventionelle Else Lasker-Schüler in Elberfeld bei Wuppertal geboren. Sie nannte sich gerne Jussuf, Prinz von Theben, oder bezeichnete sich als Indianer. Sie war doppelt begabt: literarisch und zeichnerisch. Ihre Faszination ist bis heute ungebrochen.

Bereits früher hat sich Else Lasker-Schüler in der Schweiz aufgehalten. Wegen ihres Sohnes. Den kränkelnden Paul versteckte sie mit prominenter Hilfe im Sanatorium Kilchberg, damit er nicht in den Ersten Weltkrieg eingezogen werden konnte. Zehn Jahre lang, bis zu seinem Tod, führte sie ihr Weg immer wieder in die Schweiz. Etliche Geschäftsleute, Künstlerinnen und Freunde hat sie in dieser Zeit um sich geschart. Nun gibt ein neues Buch Einblick in diese wenig bekannte Zeit.

Beiträge

Autor/in: Noëmi Gradwohl, Franziska Hirsbrunner, Moderation: Norbert Bischofberger, Redaktion: Maya Brändli