Populismus Marke Duterte, Perón, Chávez

  • Montag, 26. September 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 26. September 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 26. September 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Sich volksnah geben, Petro-Dollars und Aufträge verteilen, eine Elite verteufeln, zu der man oft selbst gehört, und stahlhart die eigenen Interessen verfolgen. Das sind Merkmale des Populismus.

Ob sie nach traditionellem Begriff «rechts» oder «links» stehen, spielt keine Rolle: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte, die im November angewählten argentinischen Peronisten, die paraguayanischen «Colorados», die einst die Kleinbauern vertraten, und die «bolivarische Revolution» in Venezuela, sie alle pflegen eine volksnahe Rhetorik mit einfachen Rezepten, sie verteilen Geld an ihre Günstlinge und sie wissen, wer für die Uebel ihres Landes verantwortlich ist. Während der Populismus in den Philippinen einen Höhepunkt erreicht, zerfällt er in Südamerika.

Beiträge

Autor/in: Thomas Kruchem, Gaby Weber, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Ellinor Landmann, Julia Voegelin, Christoph Keller, Raphael Zehnder