Wiederentdeckt: ein packender feministischer Klassiker aus Kanada

  • Dienstag, 28. Mai 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 28. Mai 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 28. Mai 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Eine Ehefrau in mittleren Jahren folgt ihrem geheimnisvollen Geliebten quer durch die Kontinente: sie treffen sich in Tanger, Hongkong, Rom Doch reist die stets proper gekleidete Frau – schwarzes Kleid mit Perlen – nicht eher im Kopf? Und was änderte das an ihren messerscharfen Analysen der Welt?

Helen Weinzweig, geboren 1915 in Warschau, gestorben 2010 in Toronto, gilt als eine der wichtigsten feministischen Autorinnen Kanadas. Sie kam erst spät zum Schreiben. Ihren berühmtesten Roman «Schwarzes Kleid mit Perlen» veröffentlichte sie 1980 im Alter von 65 Jahren.

Nun erscheint «Basic Black with Pearls» erstmals auf deutsch. In welchem Kontext steht dieses Kultbuch, was macht es aus, und was hat es uns heute noch zu sagen?



Beiträge

  • Eine heimatlose Kindheit als Basis fürs Schreiben

    In ihrem zweiten Roman, den sie mit 65 schrieb, nimmt Helen Weinzweig auch ihre Kindheit und Jugend in den Fokus. 1915 in Polen geboren, kam sie 1924 mit ihrer Mutter nach Kanada. Es hätte der Beginn eines besseren Lebens werden sollen und endete in erdrückender Armut.

    Die prekären Verhältnisse damals liessen Helen Weinzweig nie los. Sie waren ihr aber auch Werkzeug, als sie in einem ganz eigenen Stil und mit einem ganz eigenen Blick auf die Welt zu schreiben begann. Etwas, was sie immer hatte tun wollen, aber zugunsten der Karriere ihres Mannes, des Komponisten John Weinzweig, hintanstellte.

    Franziska Hirsbrunner

  • Wo ist der Ort der Frau?

    «Schwarzes Kleid mit Perlen» von 1980 ist ein Klassiker der feministischen Literatur. Der Plot mutet zwar nicht eben feministisch an. Doch aus «Verheiratete Frau wartet vergeblich auf ebenfalls verheirateten Geliebten» macht Helen Weinzweig ein Buch der brennenden Fragen.

    Wo ist der Ort der Frau? lautet eine dieser Fragen. Welchen Einfluss und welche Macht gesteht man ihr zu? Welche Rollen auferlegt bzw. erlaubt man ihr? Wie geht man mit ihrem Körper um? Franziska Hirsbrunner diskutiert mit den Literaturkritikerinnen Corina Caduff und Bernadette Conrad.

    Franziska Hirsbrunner

  • Feministische Gegenwartsliteratur in den USA

    Wer wissen will, was Feministinnen in Amerika heute lesen und schreiben, findet es in der Buchhandlung Bluestockings an der New Yorker Lower East Side. Dort erklärt die Buchhändlerin Matilda Sabal den Boom der postapokalyptischen Belletristik.

    Die Leiterin der Feminist Press Jamia Wilson wiederum sieht die Renaissance von Klassikern wie Margaret Atwoods zum Kultbuch gewordenen «The Handmaids Tale». Fakten über feministische Fiktion: eine Pulsnahme.

    Sacha Verna

Autor/in: Franziska Hirsbrunner, Sacha Verna, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Ellinor Landmann