Jörg Schneider über den Abschied von der Bühne

Der Schauspieler Jörg Schneider starb im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit. Diese hatte ihn letzten Herbst gezwungen, seine Abschiedstournee «Happi Änd» abzubrechen. Am Tag nach seinem 80. Geburtstag erzählte er, wie er damit umging, dass er nie mehr auf einer Bühne stehen würde.

Jörg Schneider als Herbert und Irene Fritschi als Anne-Marie im Film «Happy New Year»
Bildlegende: Jörg Schneider als Herbert und Irene Fritschi als Anne-Marie im Film «Happy New Year» Keystone

Der Schauspieler Jörg Schneider ist tot. Er starb in der Nacht auf Samstag, 22. August im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit. Mit ihm verliert die Schweiz einen äusserst vielseitigen Künstler, der in ernsthaften Stücken ebenso zu Hause war wie im heiteren Volkstheater.

Noch Ende Januar 2015 nahm der schwer kranke Schauspieler an den Solothurner Filmtagen an der Premiere seines letzten Kinofilms «Usfahrt Oerlike» teil. Darin spielte er seine erste ernste Filmhauptrolle überhaupt. Der Film erntete in Solothurn Standing Ovations und erhielt den Publikumspreis.

Der Durchbruch gelang Schneider 1966 mit dem Hörspiel, der Bühnenproduktion und der TV-Serie «Polizischt Wäckerli». Vor allem aber in einer Rolle wurde Jörg Schneider in wohl jedem Schweizer Kinderzimmer bekannt: Ab 1967 schrieb und vertonte er die Chasperli-Geschichten. Die 40 Stücke wurden zu Dauerbrennern. Sie verkaufen sich bis heute bestens. Schneiders «Tri-tra-trallala, dr Chaschperli isch wider daa!» entzückte Generationen von Kindern.

Am 7. Februar feierte Jörg Schneider seinen 80. Geburtstag im Rollstuhl. Am Tag darauf erzählte er in der Porträtsendung «Menschen und Horizonte», wie er damit umging, dass er nie mehr auf einer Bühne stehen würde. Aber auch, warum er sich zeitlebens an seinen Lehrer Siegrist erinnert hatte und immer über drei Senkkopf-Messing-Schrauben lachen konnte.

Gespielte Musik

Redaktion: Fredy Gasser