Kaffee mit Peter Rundel

Der international renommierte Dirigent ist abonniert auf zeitgenössische Musik. Als Geiger im Ensemble Modern hat er Dirigenten wie wie Peter Eötvös und Michael Gielen kennengelernt und sich danach entschlossen, bei ihnen zu studieren.

800 Uraufführungen hat Peter Rundel seither als Dirigent gestemmt.

Beim Kaffee mit Benjamin Herzog gibt er preis, was ein neues Stück braucht, um nach der Uraufführung auch ein zweites oder drittes Mal aufgeführt zu werden.

Neue CDs, ausgesucht von Annelis Berger: Musik für zwei Klaviere und zwei aussergewöhnliche Stimmen. Und, stimmt's, dass der französische Barockkomponist Antione Forquerai seinem berühmten Sohn Jean-Baptiste nach dem Leben trachtete?

Beiträge

Moderation: Andreas Müller-Crepon