Zum Inhalt springen

Header

Menschen bedienen sich an einem Buffet.
Legende: Am Buffet à discrétion griffen die elektrisch stimulierten Probanden deutlich weniger zu. imago
Inhalt

Forschung Abnehmen mit Strom statt Diät

Eine deutsche Studie zeigt: Die elektrische Hirnstimulation reduziert Appetit und Nahrungsaufnahme ohne Diät.

Eine Diät ist eine mühsame Prozedur, die vor allem Verzicht bedeutet. Nun haben Lübecker Psychoneurologen einen neuen Ansatz entwickelt. Dabei setzten sie auf eine gut erprobte Methode, die therapiebegleitend bei psychiatrischen und neurologischen Krankheiten eingesetzt wird: Die elektrische Hirnstimulation regt das Gehirn von aussen durch den Schädel an – und wirkt offenbar auch auf den Appetit.

Kontrolliertes Schlemmen

Jener Teil der 14 normalgewichtigen Probanden, der für die Studie täglich mit Gleichstrom stimuliert worden war, nahm trotz Buffet à discrétion 14 Prozent weniger Kalorien auf als die mit Placebo behandelte Vergleichsgruppe und stufte auch den Appetit geringer ein.

«Das wäre ein völlig neuer Therapieansatz bei Übergewicht, der ohne Diät und Sportprogramm auskommt. Allerdings müssen wir zunächst in einer Folgestudie nachweisen, dass es bei übergewichtigen Menschen tatsächlich zu einer Gewichtsabnahme kommt», schränkt Studienleiterin Kerstin Oltmanns ein.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Urs Zaugg , Biel
    Ein Untersuch mit Normalgewichtigen zu machen und dies auf übergewichtige Menschen übertragen zu wollen ist wie wenn ich das Konsumverhalten nach einer Raucherreklame von Nichtrauchern und Rauchern miteinander vergleiche. Vielleicht liegt es ja auch an den Neuropsychologen. Psychoneurologen sähen das evtl. anders ;-). Nomenklatur ist auch eine komplizierte Sache.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten