Zum Inhalt springen

Header

Mädchen lehnt eine angebotene Zigarette ab.
Legende: Der Verzicht auf Tabakkonsum lohnt sich. Am Wettbewerb können alle Klassen des 6. bis 9. Schuljahres teilnehmen. imago
Inhalt

Gesundheitswesen «Experiment Nichtrauchen» geht in die nächste Runde

Dieses Jahr haben sich 2500 Schulklassen für das «Experiment Nichtrauchen» angemeldet. Sie verpflichten sich, ein halbes Jahr lang nicht zum Glimmstängel zu greifen. Ein Schwerpunktthema des aktuellen Wettbewerbs ist die Kinderarbeit auf den Tabakfeldern.

Mit dem Projekt will die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention auch die Kinderarbeit im Tabakanbau thematisieren. Der Tabakanbau sei sehr arbeitsintensiv, weshalb auf den Feldern Kinderarbeit üblich sei, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Statt zur Schule gingen die Kinder auf die Tabakfelder.

Die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention lädt jedes Jahr Klassen des 6. bis 9. Schuljahres ein, für eine bestimmte Zeit rauchfrei zu bleiben. Konkret dürfen die Kinder weder Tabak rauchen, schnupfen oder kauen. Unter den Klassen, die den Wettbewerb erfolgreich abschliessen, werden Reisegutscheine für einen Klassenausflug verlost.

Durchgeführt wird der Wettbewerb zusammen mit den kantonalen Tabak- und Suchtpräventionsstellen sowie den kantonalen Krebs- und Lungenligen. Das Experiment Nichtrauchen wird vom Tabakpräventionsfonds finanziert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Brun , Bern
    Wenn dieses Thema wirklich ernst genommen würde in der Schweiz, wäre die Tabakwerbung längstens verboten. Alles andere ist Heuchelei.
  • Kommentar von Leo Schmid , Muttenz
    Tabakpräventionsfond? Dass ich nicht lache. Warum werden den Tabakpflanzern in der Broye (FR) weiterhin jährlich ca. 4 Mio. Sfr. an Subventionen zugesteckt???