Fit und munter mit dem Mini-Trampolin

Das Mini-Trampolin für Zuhause, auch «Minitramp» oder «Rebounder» genannt, macht nicht nur Spass, es ist auch ein vielseitiges und gelenkschonendes Trainingsgerät, um das tägliche Fitness-Training zu ergänzen.

Seniorin liegt auf Rebounder und wird von Trainierin bewegt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Training mit einem Trampolin besteht nicht nur aus Herumhüpfen. SRF

Der Rebounder (von engl. to rebound = abprallen, abspringen, ausfedern) ist vielseitig einsetzbar: von der Rehabilitation nach Operationen bis hin zum Herz-Kreislauftraining für ambitionierte Sportler. Das Training auf dem Mini-Trampolin ist dank der elastischen Matte und Federung gelenkschonend, beansprucht Muskeln und Sehnen und trainiert den Gleichgewichtssinn, dient also auch der Sturzprophylaxe.

Besonders auch für ältere Menschen ist das Mini-Trampolin ein geeignetes Gerät, um in den eigenen vier Wänden in Bewegung zu bleiben.

Auch Gehbehinderungen sind kein Grund, nicht auf den Rebounder zu steigen: Wer sich zu Beginn etwas unsicher fühlt, kann sich an einer Stange festhalten. Auf dem Rebounder wird nicht nur geschwungen oder gehüpft, er eignet sich auch als Unterlage für Entspannungs- und bei Atemübungen.

Schliesslich werden beim spielerischen Schwingen und Hüpfen auch Endorphine freigesetzt, sogenannte «Glückshormone». Aus diesem Grund kann der Rebounder auch bei Depressionen und für den Stressabbau eingesetzt werden.

Ausprobieren und sich beraten lassen

Beim Kauf eines Gerätes ist es wichtig, die verschiedenen Rebounder auszuprobieren und zu vergleichen. Nicht jedes Gerät ist für jeden gleich gut geeignet. Körpergewicht, Fitnessgrad und der gewünschte Trainingseffekt sind nur einige Faktoren, die die Wahl des geeigneten Rebounders beeinflussen.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Reboundern: Gummiseil-Rebounder und Federn-Rebounder. Welcher Gerätetyp am besten passt, ist sehr individuell und oftmals auch Geschmacksache. Daher ist ein direkter Vergleich sowie die persönliche Beratung durch eine Fachperson empfehlenswert.

Beim Kauf eines Rebounders sollte man nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Qualität der Geräte achten. Minderwertigere Geräte haben weniger elastische Federn und Sprungmatten. Dadurch wird die Sprungenergie weniger gut abgefedert und es gibt Schläge auf die Gelenke.

Qualitativ hochwertige Geräte sind ab ca. 300 Franken erhältlich. Je nach Marke, Modell und Ausführung kann ein Rebounder über 800 Franken kosten. Eine Fachberatung lohnt sich somit auf jeden Fall.

Sendung zu diesem Artikel