Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Körper & Geist Valium – «Mother's little helper» wird 50

Geschätzt, besungen, verteufelt – und allen Vorbehalten zum Trotz weiterhin weltweit im Einsatz: Valium hat 1963 die Ära der chemischen Helferlein gegen Ängste, Schlaflosigkeit und Nervosität eingeläutet und behauptet hartnäckig seinen Platz in der Medizin.

Im Umgang mit seinen Ängsten hat sich der Mensch seit jeher nicht nur aufs Prinzip Hoffnung und eine robuste Psyche verlassen. Baldrian zur Beruhigung, Alkohol zum Betäuben, Opium zum Vergessen – das Spektrum an mehr oder minder harmlosen Substanzen zur Bewältigung von akuten Krisen und chronischen Leiden ist breit. Vergleichsweise neu ist der Einsatz von chemischen Substanzen:

  • Anfang des 20. Jahrhunderts kam mit den Barbituraten die erste Gruppe von Arzneimitteln auf den Markt, mit denen sich Ängste im grossen Stil wirksam betäuben liessen. Ihre beruhigenden, schlaffördernden und krampflösenden Eigenschaften machten sie als Schlaf- und Beruhigungsmittel populär. Die Kehrseite der Medaille: Medikamente wie Barbital, Link öffnet in einem neuen Fenster machten schnell abhängig und waren schwierig zu dosieren – wer etwas zu viel einnahm, schwebte bereits in Lebensgefahr. Auch kam es unter Barbiturat-Einfluss häufig zu Suiziden. Dennoch konnten sich die Medikamente halten und waren besonders in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gefragt.
  • Mitte des 20. Jahrhunderts bahnte sich die grosse Wachablösung an: Der Chemiker Leo Sternbach erhielt in den 1950er Jahren von seinem Arbeitgeber Hoffmann-La Roche den Auftrag, ein neues Beruhigungsmittel zu kreieren. Seine Molekular-Experimente mündeten im ersten Benzodiazepin, das 1960 mit dem klangvollen Namen Librium («befreiend») lanciert wurde.

Die Valium-Hymne

Plattencover der LP «Aftermath» und der Single-Auskopplung «Mother's little helper»
Legende:discogs.com

Die Rolling Stones haben dem Medikament Valium mit «Mother's Little Helper», Link öffnet in einem neuen Fenster ein musikalisches Denkmal gesetzt. Der ironisch gefärbte Song erschien 1966 auf dem Album «Aftermath» und schaffte es als Single bis auf Rang 8 der Billboard-Charts. «Mother's little helper» ist seither eine geläufige Umschreibung für Tranquilizer aller Art.

Librium (Wirkstoff: Chlordiazepoxid, Link öffnet in einem neuen Fenster) war auf Anhieb ein Erfolg, wurde aber vom 1963 lancierten Nachfolgeprodukt Valium klar in den Schatten gestellt: Die Pille mit dem Wirkstoff Diazepam, Link öffnet in einem neuen Fenster war der erste Blockbuster der Pharma-Geschichte, spülte als solcher Milliardenerträge in die Roche-Kassen und war eine Zeitlang das weltweit am häufigsten verschriebene Medikament überhaupt.

Valium wirkt beruhigend und angstlösend, krampflösend, muskelentspannend und schlaffördernd und fand so in den Sechzigern schnell breite gesellschaftliche Akzeptanz – nicht nur in experimentierfreudigen Kreisen, sondern auch in Durchschnittshaushalten, wo die beruhigende Pille zur besseren Bewältigung des Alltags beitrug.

Der anfänglichen Euphorie und dem regelrechten Boom in den Siebzigern folgte allerdings bald eine gewisse Ernüchterung, denn auch Valium war nicht frei von Nebenwirkungen: Regelmässige Einnahme führte zu Gewöhnung und Abhängigkeit, Veränderungen der Persönlichkeit waren nicht auszuschliessen. Zudem löste die Pille nicht die eigentlichen Probleme, sondern sorgte lediglich für kurze Phasen der Entspannung. Die oben abrufbaren Sendungen des Schweizer Fernsehens zeigen, wie ambivalent das Verhältnis zu Tranquilizern damals bereits war.

So sehr der Ruf von Valium im Speziellen und Benzodiazepinen im Allgemeinen auch gelitten hat: Aus dem medizinischen Alltag sind sie auch 50 Jahre später nicht verschwunden. Einige prominente Beispiele:

  • Diazepam ist in der Akutpsychiatrie das Mittel der Wahl zur schnellen Beruhigung von Patienten. Es wird immer noch in der WHO-Liste der «essenziellen Medikamente» geführt.
  • Midazolam – besser bekannt unter dem Markennamen Dormicum – wird gegen Schlafstörungen verschrieben und hat in vielen Schweizer Nachttischen seinen festen Platz.
  • Flunitrazepam (Rohypnol) dient in der Medizin als starkes Schlaf- und Betäubungsmittel, ist aber auch als «Vergewaltigerdroge» in Verruf geraten.
  • Lorazepam (Temesta) kommt bei schweren Angst- und Panikstörungen oder bei epileptischen Anfällen zum Einsatz

Benzodiazepine sollen nur kurze Zeit eingesetzt werden. Wird die verschreibungskonforme Einnahme nicht vom Arzt kontrolliert und das Medikament nicht nach spätestens 90 Tagen mit einer Ausschleich-Phase abgesetzt, besteht ein hohes Abhängigkeitsrisiko. Soweit die Lehrmeinung. In der Realität werden Schlaf-, Beruhigungs- und Schmerzmittel aber häufig über Jahre hinweg verschrieben und eingenommen. In der Schweiz gelten geschätzte ein bis zwei Prozent der Bevölkerung als «Benzo»-abhängig – was man im Alltag den wenigsten Betroffenen anmerkt.

An Benzodiazepin-Nachfolgern mit vergleichbarer Wirkung bei weniger Suchtpotenzial wird seit Jahren geforscht. Bislang mit wenig Erfolg – «Mutters kleiner Helfer» könnte uns durchaus weitere fünf Jahrzehnte erhalten bleiben.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monica Ruoff, Bern
    Mein Vater war Diazepam süchtig, es wurde ihm von seiner Ärztin à discretion verschrieben, sogar in flüssiger Form, um es sich zu spritzen. In den vier Jahren veränderte er sich von einem fürsorglichen, zurückhaltenden und höflichen Menschen in einen enthemmten, fluchenden Egoisten, unter dem vor allem meine Mutter schwer zu leiden hatte. Als er dann an einem Selbstunfall mit dem Auto starb, waren wir eher erleichtert als betrübt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eliane Schneider, Zürich
    Dieser Bericht ist etwas zu moderat. Es ist ein Skandal, dass die jahrelange unnötige, sogar gefährliche Behandlung (z.t von Scheinkrankheiten) mit Psychopharmaka von der Krankenkasse bezahlt wird - umgekehrt aber kein Beitrag an das Schwimmabo geleistet wird! (konkretes Beispiel: Tabletten für 2 Monate: ca. 600.– / reguläres Sportabo für ein Jahr: 220.–)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eliane Schneider, Zürich
      das Perverse ist, selbst wenn man als Patient Medikamente ablehnt, weil man sich ohne besser fühlt und klarer denkt, wird einfach weiterverschrieben, z.t. unter Drohung, Angstmacherei und sogar Zwang (z.b. durch IV), weil man Krankheiten (Diagnosen) erfunden hat, die wie die Judensterne im 3. Reich, bei einer Lebenskrise angeklebt werden und dann jede Behandlung rechtfertigen. Weigert man sich, ist man kranheitsuneinsichtig, welches zudem als typische Symptom dargestellt wird. Raffiniert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von anonymous, bern
      Und ihr Kommentar ist typisch für eine Person, die nie unter einer psychischen Krankheit litt und/oder nie eine darunter leidende Person gekannt hat. Ich wünsche niemandem, auch nicht Ihnen, je unter einer akuten Panikattacke zu leiden, Gottlob gibt es Benzodiazepine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen