Angelaufene Schwimmbrille: Was tun dagegen?

Fit und Gesund

Schwimmen ist gesund, wenn der Kopf zumindest teilweise unter Wasser ist. Damit die Augen vom Wasser geschützt sind, lohnt es sich, eine passende Schwimmbrille zu tragen. Doch diese beschert der Schwimmerin nur dann eine gute Sicht, wenn sie nicht beschlägt.

Frau schwimmt unter Wasser.
Bildlegende: Den Durchblick hat nur, wessen Brille nicht beschlägt. Colourbox

Die Schwimmbrille beschlägt meistens wegen des Temperaturunterschieds zwischen innen und aussen. Die Wärme des Gesichts wärmt die Luft in der Schwimmbrille auf. Unter Wasser sinkt die Aussentemperatur, die Luft an den Brillengläsern innen kühlt sich ab und es bilden sich kleine Wassertropfen am Glas innen.

Folgende Tipps helfen gegen das Beschlagen:

  • Anti-Fog-Spray: Natürlich kann man Mittelchen gegen das Beschlagen kaufen. Es geht aber auch günstiger.
  • Spucke: Spucken Sie in die Brille und verreiben Sie den Speichel mit Finger oder Zunge. Danach spülen Sie die Brille kurz ab. Der Speichel verhindert, dass die Wassertröpfchen am Glas haften.
  • Klarspüler: Die Tröpfchen haften gerne an Unreinheiten, zum Beispiel getrockneten Rückständen. Entfernen Sie diese mit Klarspüler.
  • Gesicht abkühlen: Kühlen Sie Ihr Gesicht ab, bevor Sie die Brille anziehen. Zum Beispiel indem Sie Ihr Gesicht ins kühle Wasser halten.
  • Wasser in der Brille: Wer sich an etwas Wasser in der Brille nicht stört, kann ein paar Tropfen reinlassen. Sie schwemmen bei jeder Bewegung die Tröpfchen weg.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Brigitte Wenger