Drama im Wallis

Der Carunfall in der Nähe von Siders löst grosse Betroffenheit aus. 28 Menschen aus Belgien verloren dabei ihr Leben, davon 22 Kinder. Sie waren auf der Heimfahrt aus den Skiferien in den Schweizer Bergen. Es ist einer der schwersten Carunfälle in der Schweizer Geschichte.

Die Eltern der Kinder treffen heute am Unfallort ein. Sie werden von einem professionellen Care-Team betreut. Der Notfallpsychologe Raphael Romano sagt, dass es für Eltern kein grösseres Trauma gäbe, als der Verlust ihres eigenen Kindes. Deren Betreuung sei eine langwierige und schwierige Aufgabe.

Auch für die Polizisten und Feuerwehrleute sei ein solcher Unfall mit Kindern eine grosse  Belastung.

Redaktion: Simone Hulliger