Edamame: So wächst der gesunde Snack in Ihrem Garten

Im Gegensatz zu Chips und Nüssli wachsen Edamame im eigenen Garten. Wie's geht, zeigt der «Ratgeber». Die noch unreif geernteten Sojabohnen, kurz gekocht und nach Belieben gewürzt, sind ein Hingucker auf dem Apéro-Tisch und eine gesunde Snack-Alternative.

Schale mit Edamame drin.
Bildlegende: Edamame: Gesundes Knabberzeug mit Suchtpotential! SRF

Der Name «Edamame» stammt aus dem Japanischen und heisst übersetzt «Bohne am Zweig», «Stängelbohne». Sie haben einen leicht nussigen Geschmack und enthalten viel Eiweiss.

«Es gibt heute Sorten, die sich auch für unser Klima eignen, zumal die Bohnen für Edamame ja unreif geerntet werden», sagt «Ratgeber»-Gärtnerin Silvia Meister.

Edamame anbauen

  • Sobald die Nächte nicht mehr kühler als 10 bis 12 Grad werden, können die Bohnen in Reihen ausgesät werden.
  • In eine Furche von 3 Zentimetern Tiefe legt man alle 5 Zentimeter eine Bohne, deckt die Reihe mit Erde zu und drückt sie gut an.
  • Der Abstand zur nächsten Reihe beträgt mindestens 40 Zentimeter.
  • Fällt in den ersten Tagen nach dem Säen kein Regen, sollte angegossen werden. Düngen ist nicht nötig.
  • Die Pflanzen werden 80 bis 100 Zentimeter hoch. Gesät werden kann den ganzen Juni hindurch.
  • Bis die Bohnen für Edamame erntereif sind, dauert es ungefähr zwei Monate. Die Bohnen müssen sich bereits unter der Hülse abzeichnen, die Härchen auf der Hülse müssen aber noch flaumig und hell, beige-bräunlich sein.
  • Tipp: Wer mehrere Reihen zeitlich gestaffelt sät, kann über lange Zeit ernten!

Edamame zubereiten

Die ganzen Bohnen werden im Sieb, im Steamer oder in Salzwasser während 5 bis 8 Minuten knapp weich gegart und danach je nach Geschmack mit grobem Salz, Chili oder Ähnlichem gewürzt.

Gegessen werden sie kalt oder lauwarm, indem man die Bohnen mit den Fingern aus der Hülse in den Mund drückt. Die Hülse wird nicht gegessen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Doris Rothen