Phacelia hält die Gartenerde fit

Nackte Erde in Balkonkübeln oder Gartenbeeten sieht nicht sonderlich schön aus, und der Boden ist Sonne, Wind und Regen ausgesetzt. Eine Möglichkeit, den Boden zu schützen und gleichzeitig zu nähren, ist die Gründüngung mit Phacelia, dem Büschelschön, wie der deutsche Name lautet.

Ein Feld voller Phacelia, welcher auch von vielen Bauern als Dünger verwendet wird.
Bildlegende: Ein Feld voller Phacelia, welcher auch von vielen Bauern als Dünger verwendet wird. Keystone

Eine solche Begrünung sorgt dafür, dass der Boden fruchtbar bleibt. Er trocknet weniger aus, Nährstoffe werden nicht ins Grundwasser ausgeschwemmt und die Bodenlebewesen werden geschont. Ausserdem bieten die zart violetten Blüten mit ihrem nach Honig duftenden Nektar den Hummeln, Wildbienen und anderen Insekten eine willkommene letzte Nahrung vor dem Winter.

Ein paar Tipps vorneweg:

• Samen in die Erde einrechen (Dunkelkeimer) und Boden
  andrücken
• Aussaat bis Ende August ergibt Blüte noch im Oktober
• Eignet sich auch zum Einsäen zwischen Lauch, Rosenkohl,
  Tomaten etc.
• Wenn danach Kartoffeln gesetzt werden sollen, anstelle von
  Phacelia besser Ringelblumen oder Tagetes säen.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Doris Rothen