Süsskartoffeln aus dem Pflanzentopf

Die Süsskartoffel wird in der Küche immer beliebter. Wer einen sonnigen Balkon oder Garten hat, kann sie auch selber ziehen. «Pro Pflanze ist eine Ernte von rund drei Kilo zu erwarten», sagt Gärtnerin Silvia Meister. Auch die Blätter kann man verwerten: für Spinat, Suppen und grüne Smoothies.

Einige frisch aus dem Boden gezogene Süsskartoffeln mit Wurzeln und rötlicher Haut in einer Hand.
Bildlegende: Reiche Süsskartoffel-Ernte aus dem Pflanzenkübel. Silvia Meister

Süsskartoffeln bilden lange, hängende Triebe. Wegen ihrer schmucken Blätter in Grün, Purpurrot oder Gelblich kennt man Ziersorten der Süsskartoffel schon lange als dekorative Pflanze fürs Balkonkistchen. Möchte man eine gute Kartoffelernte, sollte man die Blätter jedoch nur sparsam pflücken.

Als gutes Lagergemüse lassen sich Süsskartoffeln in einem kühlen und nicht zu trockenen Keller bis in den Februar hinein aufbewahren.

Wärme-Tricks

  • Die Süsskartoffel sollte man an den wärmsten und sonnigsten Ort im Garten oder auf der Terrasse stellen bzw. pflanzen.
  • Zusätzlich kann man sich die Eigenschaft der Farbe Schwarz, Wärme aufzunehmen und zu speichern, zunutze machen.
  • Im Garten deckt man die Erde mit einem wasserdurchlässigen schwarzen Vlies ab.
  • Als Topf verwendet man einen schwarzen Plastiktopf.

Anleitung zum Setzen von Süsskartoffeln im Pflanzentopf

  • Für drei Setzlinge nimmt man einen schwarzen Plastiktopf mit gut 50 bis 60 cm Durchmesser und 50 cm Höhe für mindestens 50 Liter Erde.
  • Zuunterst füllt man eine 4 bis 5 cm dicke Schicht von Tonscherben ein. Das verhindert Staunässe.
  • Als Erde eignet sich eine lockere Universal-, Gemüse- oder Gartenerde. Aus Rücksicht auf die Moore verwendet man am besten eine Erde ohne Torf.
  • Pro Pflanze 2 Liter Kompost oder gekaufte Komposterde oder eine Handvoll organischen Langzeitdünger (Granulat) zur Erde geben und gut vermischen.
  • Setzling aus dem Topf lösen. Im Kreis wachsende Wurzeln vorsichtig lösen.
  • In ein Loch setzen, das tief genug ist, damit die Wurzel gerade nach unten schaut.
  • An den Rand des Topfs setzen, so dass der Trieb gegen aussen schaut und über den Rand des Topfs hinabwachsen kann.
  • Nach dem Setzen gut angiessen.
  • Weiterhin regelmässig giessen, so dass die Pflanzen ihre Triebe und Blätter nicht hängen lassen.
  • Alle 14 Tage einen organischen Flüssigdünger beigeben. Wurde bereits ein Langzeitdünger unter die Erde gemischt, erst nach 2 Monaten mit Flüssigdünger beginnen, dann ebenfalls 14-täglich anwenden.
  • Tipp: In die Mitte des Topfs Ringelblumen, Kosmeen oder Studentenblumen setzen.

Silvia Meister empfiehlt diese Sorten

Oranges Fruchtfleisch

  • «Beauregard»­: bekannteste Sorte, aussen violett-rot
  • «Evangeline»: sehr süsses Fleisch
  • «Orleans»
  • «Erato Orange»

Weisses Fruchtfleisch

  • «Erato Weiss»
  • Ziersorte «Mardi Grass»: sehr dunkles Laub, Knollen aussen hellviolett

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Doris Rothen