Toblerone, mal ganz anders

«Les Toblerones» nennen die Einheimischen die zehn Kilometer lange Panzersperre zwischen Jura und Genfersee in der Gegend von Nyon. Ein Wanderweg, der «Sentier des Toblerones» und ein Museum erinnern an die Bedrohung während des 2.Weltkriegs.

Bildlegende: toblerones.ch

3000 Betonblöcke, jeder 14 Tonnen schwer, Bunker und Befestigungsanlagen wurden 1939 errichtet, um einem von Westen anrückenden Feind den Weg ins Schweizer Mittelland zu versperren. Ein Verein kümmert sich heute um den Erhalt und die Pflege dieser stummen militärhistorischen Zeugen.

Der «Sentier des Toblerones» kann mit Zug und Bus erreicht werden, Teile der Strecke sind rollstuhl- und Kinderwagen-gängig.

 

Redaktion: Dani Hitzig