Das grosse Miteinander: Verborgene Beziehungen im Wald

Die Lebewesen in unseren Wäldern leben nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander. Beim kleinsten Insekt oder Specht: überall finden sich Symbiosen oder positive Beziehungen. Die Sendung «Treffpunkt» widmet sich diesen oft unbemerkten, aber lebensnotwendigen Vorgängen.

Sonnenlicht scheint durch die Baumstämme in einem Laubwald.
Bildlegende: Der Wald ist Schauplatz von oft unbemerkter, aber lebensnotwendiger Zusammenarbeit unter verschiedensten Lebewesen. Colourbox

Wälder sind regelrechte Inseln der Biodiversität und die verschiedensten Arten gehen dort wechselseitige Beziehungen ein, die oft auch lebensnotwendig sind. So durchziehen Pilzgeflechte den Waldboden, sammeln Nährstoffe und leiten diese zu den Baumwurzeln. Im Gegenzug geben die Bäume Kohlenhydrate aus der Photosynthese an die Pilze ab.

Symbiosen im Wald

Diese sogenannten Symbiosen sowie positive Beziehungen im Wald sind Thema der Sendung «Treffpunkt». Gemeinsam mit Hörerinnen und Hörern sprechen wir über Beispiele, die sich im Wald beobachten lassen. Gast ist der Biologe Andreas Gigon, welcher ein Buch über die Symbiosen in unseren Wäldern, Wiesen und Mooren geschrieben hat. Er zeigt die Bedeutung dieser Beziehungen für das gesamte Ökosystem auf.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Vera Büchi