«Guete Tag, es isch zwänzg ab Sechsi»

Weckdienst, Störungsdienst, Schnelldienst, Ferndiest, Auskunft: Im Treffpunkt lassen wir die Zeiten der Telefonistinnen aufleben. Anlässlich des 20. Jubiläums des PTT-Archivs blicken wir zusammen mit Zeitzeuginnen zurück.

Die Telefonistinnen Marlies Stark und Klara Kaiser
Bildlegende: Genau wie damals: Die ehemaligen Telefonistinnen Marlies Stark und Klara Kaiser sitzen für die SRF 1-Hörerschaft am Telefon SRF

Heute stellt man den Wecker auf dem Smartphone ein, legt das Telefon auf den Nachttisch und greift am Morgen verschlafen danach, um den giftigen Rufton abzustellen. Eine unromantische Vorstellung.

Früher war das ganz anders. Für 20 Rappen konnte man sich damals von einer echten Person, von der Telefonistin, wecken lassen. Charmant aber sachlich rief diese zum abonnierten Zeitpunkt an und weckte ihre Kunden.

Die Zeit weit vor den Smartphones

Am 1. Januar 1998 wurde die Telekommunikation in der Schweiz liberalisiert. Aus der PTT, der Post-, Telefon- und Telegraphenbetriebe, wurden die Post und die Swisscom. Die Schweizerische Stiftung für die Geschichte der Post und Telekommunikation verwaltet seither das PTT-Archiv mit der gesamten Geschichte der Telekommunikation in der Schweiz.

Anlässlich dieses 20-jährigen Jubiläums blicken wir noch einmal zurück in die Anfänge der Telefonie. In jene Zeit, als Verbindungen noch von Hand hergestellt wurden von den Telefonistinnen.

Live-Talk mit den Telefonistinnen

Zu Gast im Studio sind die beiden ehemaligen Telefonistinnen Klara Kaiser und Marlies Stark, die einige Geschichten zu erzählen haben.

Telefonzentralen und ihre Telefonistinnen

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Sabrina Lehmann